Brötchen im Busdorfer Teich entsorgt

Brötchen im Busdorfer Teich entsorgt. Foto: Urheber möchte anonym bleiben.
Brötchen im Busdorfer Teich. Foto: Urheber möchte anonym bleiben.

Heute Morgen, 8:20 Uhr am Busdorfer Teich. Im Gewässer schwimmt eine große Menge Brötchen und verunreinigen den Teich. Man fragt sich unwillkürlich, wer macht sowas? Wie ignorant kann man sein? War es ein Vogelfreund, der Enten füttern wollte? Wohl eher nicht! Denn:

Weißbrot ist für Enten nicht gut

Enten fressen Wasserpflanzen und kleine Wasserlebewesen vom Grund eines Gewässers und das reicht ihnen. Folglich ist das Enten-Füttern einfach unnötig. Selbst in der kalten Jahreszeit gibt es für sie genügend Futter.

und belastet Gewässer.

Brot im Wasser vergammelt sehr schnell und belastet das Gewässer, außerdem macht es die Tiere krank. Trockenes Brot eine Gefahr für die Vögel, denn es quillt im Magen auf wenn die Tiere etwas trinken. Bei Schwänen kann dies auch schon in ihrem langen Hals geschehen. Die Folgen kann man sich vorstellen.

Was die Tiere fressen, verlässt diese natürlich auch irgendwann wieder. Die Hinterlassenschaften landen in der Regel im Wasser und belastet das Gewässer, bringt es irgendwann auch aus dem ökologischen Gleichgewicht.

Also bitte, lasst das Füttern bitte sein. Schon gar nicht mit Brot und erst recht nicht in diesen Mengen! Diese Brötchen gehören nicht in die Natur, sondern nur an eine Stelle: Die Bio-Tonne!!!

Und falls ihr das Füttern absolut nicht lassen könnt, dann füttert bitte nur spezielles Enten- und Gänsefutter, aber bitte nur an Land und nur in Maßen!

Aber das Beste bleibt, es einfach zu unterlassen.