Notarzt und Fahrer im Container?

Heute bin ich an der DRK Rettungswache vom Kreis vorbeigefahren und habe zwei Container entdeckt. Von einem seitlich vorbeiführenden Weg kann man diese beiden Container einsehen.

Auf Nachfrage erhielt ich die Antwort, dass dies die Unterkünfte für den Notarzt und seinen Fahrer sind. Das finde ich persönlich traurig. Diese Menschen sind Tag und Nacht für uns in Bereitschaft und müssen in ehemaligen Flüchtlingscontainern “hausen”. Leider war von den beiden “Bewohnern” niemand vor Ort, um Auskunft über diesen Zustand zu geben.

Was sagt eigentlich der Kreis dazu?

4 Kommentare

  1. Für mich sieht Respekt vor Mitarbeitern und deren wichtigen Arbeit auch irgendwie anders aus. Die Frage die sich mir stellt ist, ob die Notärtzte und Fahrer selbst damit ein Problem haben? Oder ist es ein zeitlich begrenztes Provisorium? Schön ist jedenfalls anders.

    1. Da ich selber zeitweise in den Containern “hause”, kann ich bestätigen, dass es sich um ein zeitlich begrenztes Provisorium handelt.

  2. Skandalisierung und Infragestellung von Normalitäten des Alltags?
    Früher mussten man auf einer halben Baustelle hausen und durfte zudem den Lärm und vielleicht auch noch die Anwesenheit der Bauarbeiter genießen.
    Heute hat jeder während der Bauarbeiten sein Einzelzimmer abseits der Baustelle.
    Da scheint sich also eher jemand Gedanken gemacht zu haben, wie die Kollegen möglichst wenig belastet werden…

  3. Ich hatte soeben ein klärendes Gespräch mit dem Leiter der DRK Kreis- Rettungsdienstleitung.
    Wie schon weiter oben von Herrn John bestätigt, handelt es sich um ein Provisorium. Eine neue Unterkunft ist schon vom Kreis geplant und man sucht jetzt noch das passende Grundstück.
    Von Seiten der Rettungsdienstleitung wurde auch mein Artikel nicht verurteilt, sondern für gerechtfertigt gehalten. Für mich ist somit das Thema erledigt.

Kommentare sind geschlossen.