Schleswigs Innenstadt wird hübscher

Entstehendes Quartier soll bessere Aufenthaltsqualität bieten

Wikingerstadt Schleswig
Wikingerstadt Schleswig

Eine Öffentlichkeitsbeteiligung zur Vertiefung des Rahmenplans „Schleswig Innenstadt“ für die städtebauliche Gesamtmaßnahme „Stadtumbau“ der Stadt Schleswig hat jüngst unter anderem im Ständesaal des Rathauses eine gute Resonanz bekommen. Dennoch oder gleichwohl sollen alle Schleswigerinnen und Schleswiger die Gelegenheit erhalten, sich zu beteiligen.

Im Rahmen der Sanierung der Schleswiger Innenstadt wird der 2017 beschlossene Rahmenplan im Bereich um das Parkhaus und den ZOB („Parkhaus-Quartier“) vertieft. Ziel ist die Aufwertung des gesamten Areals durch Neuausrichtung des ZOB, Neubau des Parkhauses sowie durch die Gestaltung der geschaffenen Platzfläche und die Unterbringung ergänzender Nutzungen im neuen Quartier. Das entstehende Quartier soll eine bessere Aufenthaltsqualität bieten und durch verkehrliche Maßnahmen auch besser an den Stadtweg angebunden werden.

Ebenfalls Teil der Rahmenplanvertiefung ist der westliche Eingangsbereich in die Ladenstraße (Stadtweg 66 bis 70). Durch Definierung der Ausnutzbarkeit der Grundstücke und die Konkretisierung der übrigen Maßnahmen soll der Eingangsbereich und die Ladenstraße insgesamt aufgewertet werden.

Nachdem im Rahmen der öffentlichen Veranstaltung am 27.Juni im Rathaus die ersten Anregungen zur Rahmenplanvertiefung aufgenommen wurden, werden auch weiterhin Stellungnamen der Öffentlichkeit entgegengenommen.

Die Planunterlagen liegen im Fachbereich Bau, Gallberg 4, 1. OG, Zimmer 417 in Schleswig öffentlich aus. Stellungnahmen können bis zum 16.August schriftlich oder während der Dienststunden zur Niederschrift abgegeben werden.

Darüber hinaus sind der bestehende Rahmenplan sowie der Entwurf der Rahmenplanvertiefung über die Homepage der Stadt Schleswig unter www.Schleswig.de unter Wirtschaft & Bauen / Stadtentwicklung / Sanierungsgebiet Innenstadt abrufbar.