Theater „Auf der Freiheit“ Schleswig nimmt erste Konturen an

Bild von Николай Оберемченко auf Pixabay

Preisträger des Realisierungswettbewerbs stehen fest

Nachdem kürzlich in den Räumen der ehemaligen Gallbergschule in Schleswig die Abstimmung des hochbaulichen Realisierungswettbewerbs des Kulturhauses Auf der Freiheit in Schleswig stattgefunden hat, werden ab der zweiten Kalenderwoche des neuen Jahres die Entwürfe der drei ausgewählten Preisträger im Foyer vor dem Ständesaal im Schleswiger Rathaus in einer Ausstellung präsentiert werden. Auch alle anderen Entwürfe des Realisierungswettbewerbs werden dann in der Gotischen Halle zu sehen sein.

Die Stadt Schleswig hatte – wie zuvor beschlossen – den Wettbewerb ausgelobt. Die Koordination des Wettbewerbs erfolgte durch die Kieler Firma Drees & Sommer. In der vorangestellten, europaweiten Qualifikation waren 15 Teilnehmer zur Bearbeitung des Wettbewerbs zugelassen worden – von denen zwölf daran teilgenommen haben. Die Wettbewerbsaufgabe der Stadt Schleswig beabsichtigte den Um- und/oder Anbau für ein Theater in Schleswig. Aktuell befindet sich auf dem Areal ein Bestandstheater, welches modernisiert und gegebenenfalls erweitert werden soll. In diesem Realisierungswettbewerb sollten die architektonischen und grundrissbezogenen Möglichkeiten aufgezeigt und bewertet werden. Weil Schleswig nicht nur eine Wikingerstadt, sondern auch traditionell eine Justiz- und Kulturstadt ist, wird seit jeher mit Theater und in neuerer Zeit auch die Aufführung von Varieté-Theater eine große Bedeutung für die gesamte Region verbunden.

Mit der Sperrung und dem Abriss des altehrwürdigen Theaters im Lollfuß gab es einen großen Einschnitt. Nach einigen Jahren der Vorbereitung konnte das ehemalige Mannschaftsheim Auf der Freiheit, in dem derzeitig die „Heimat“ als Varietétheater Vorstellungen abhält, erworben werden. Dort am Standort „Auf der Freiheit“ soll die Chance für die Entwicklung der Schleswiger Kulturszene genutzt werden.

Durch das Zusammenführen des bestehenden Varieté-Theaters mit den Aufführungen des Landestheaters Schleswig-Holstein (als Abstecher-Spielstätte, nicht als Produktionsstätte) an einem Standort – in einem Gebäude – werden die Voraussetzungen geschaffen, dass in Schleswig ein Kulturhaus mit großer Anziehungskraft entstehen soll.

Die landschaftlich hochwertige Lage des Wettbewerbsgebietes am Ufer der Schlei, im wachsenden Stadtteil Auf der Freiheit, ermöglicht eine Freiraum- und Freizeitgestaltung mit hoher Aufenthaltsqualität. Das Haus soll künftig Ort der Verknüpfung sein zwischen dem landschaftlichen Freiraum und den kulturellen Ereignissen drinnen und draußen. Dafür wird eine Architektur gesucht, die sich qualitativ in den Kontext des Bestandes einpasst, zugleich aber mit einer Identität stiftenden Gestaltung eine große Strahlkraft über die Stadtgrenzen hinaus entwickelt.

Das Ergebnis der Wettbewerbsauslobung zeigt Entwürfe, welche die Zukunftsfähigkeit des Theaterstandortes Schleswig sicherstellen und ausreichend Platz für Schauspieler, Angestellte und Zuschauer beinhalten. Neben dem traditionellen und kulturellen Charakter des Theaters wird auch die gesellschaftliche Funktion als Begegnungsstätte beachtet. Gleichzeitig ist die wirtschaftliche Bauweise und kostengünstige Nutzung für die Stadt Schleswig eine notwendige Voraussetzung für den dauerhaften Erhalt der Spielstätte und daher auch wichtiger Teil in der Beurteilung der Arbeiten.

Es wurden im Rahmen des Wettbewerbs folgende darstellende Leistungen gefordert: Modell, Lageplan, Grundrisse aller Ebenen, Schnitte, Ansichten, und Perspektiven. Die drei Preisträger des Realisierungswettbewerbs, die die geforderten Leistungen am besten umgesetzt haben, stammen zum einen aus Lübeck (PPP Architekten und Stadtplaner), zum anderen aus Stuttgart (Steimle Architekten sowie Bez und Kock Architekten Generalplaner). Die ausgelobte Wettbewerbssumme von 100.000 Euro wurde nach einem vorab festgelegten Schlüssel an die Teilnehmer des Wettbewerbs ausbezahlt.

Anschließend an den Wettbewerb erfolgt dann Anfang des Jahres die Beauftragung des Architekten und voraussichtlich im dritten Quartal die Abgabe des Bauantrag, sodass Mitte 2021 die Umsetzung beginnen soll. Vorausgesetzt alle einbezogenen Parameter verändern sich nicht, wird Mitte 2023 die Eröffnung des Kulturhauses Auf der Freiheit in Schleswig für etwa zwölf Millionen Euro erfolgen.

Das Rathaus ist unter der Woche von 8.30 bis 12 Uhr sowie donnerstags von 14.30 bis 18 Uhr geöffnet.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.