Fahrradlobby für den Kreis Schleswig-Flensburg

Bild von Pexels auf Pixabay

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) lädt am 30.01.2020 alle Mitglieder und Interessierten ein, die eine bessere Radverkehrsinfrastruktur und mehr Aktivitäten pro Radfahren im Kreis Schleswig-Flensburg erreichen wollen. Immer mehr Menschen wollen das Fahrrad gerne auch im Alltag nutzen, um schnell ans Ziel zu kommen und etwas für die eigene Gesundheit und den Klimaschutz zu tun. Fehlende oder mangelhafte Radwege an Landstraßen und gefährliche Kreuzungen halten aber viele davon ab, auf das Fahrrad umzusteigen.

Der ADFC setzt sich dafür ein, dass die Verwaltung und die Politik die Förderung des Radfahrens auf die Agenda setzen. Bereits im November wurden dazu alle Kreistagsfraktionen und der Landrat angeschrieben. Der ADFC fordert u. a. ein Radverkehrskonzept für den Kreis, die fahrradfreundliche Anwendung des Verkehrsrechts, ein Fahrradforum unter Beteiligung des ADFC und die Teilnahme des Kreises an der bundesweiten Kampagne Stadtradeln. Durch die Ausweisung von Fahrradstraßen könnten sehr viele fahrradfreundliche Routen geschaffen werden.

„Radverkehrsförderung muss gemeindeübergreifend geschehen und Radwege dürfen nicht an Grenzen enden“ so Thomas Möller, Landesvorsitzender des ADFC Schleswig-Holstein. „Der Bund verdreifacht in den kommenden Jahren sein Budget für die Förderung des Radfahrens. Der Kreis Schleswig-Flensburg sollte sich diese Chance nicht entgehen lassen und entsprechende Projekte initiieren.“

Bei der ADFC-Kreismitgliederversammlung, die am 30. Januar um 19:00 Uhr im Mehrgenerationenhaus TILO (Lollfuß 48, 24837 Schleswig, Hintereingang benutzen) beginnt, soll eine ADFC-Kreisgruppe gegründet werden. Dann wird es neben der bestehenden ADFC-Ortsgruppe in Schleswig auch eine Fahrradlobby auf Kreisebene geben.

Kontaktadresse für Rückfragen:

Thomas Möller, ADFC Landesvorsitzender thomas.moeller@adfc-sh.de, Tel. 01511-6969326