ADFC-Kreisgruppe Schleswig-Flensburg gegründet

Das Sprecherteam der neuen ADFC-Kreisgruppe Schleswig-Flensburg (von links nach rechts): Simone Kuhlmann und Jonathan Giegerich Foto: Hennig Düsterhöft

Mitglieder des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) haben am 30.01.2020 in Schleswig eine Kreisgruppe gegründet, die sich zukünftig auf Kreisebene für eine bessere Radverkehrsinfrastruktur und mehr Aktivitäten pro Radfahren im Kreis Schleswig-Flensburg einsetzen wird. Als Sprecherin und Stellvertretender Sprecher wurden Simone Kuhlmann und Jonathan Giegerich einstimmig gewählt.

Der ADFC-Landesvorsitzende Thomas Möller stellte die Arbeit des ADFC vor und betonte, wie wichtig es ist, dass sich die Kreise um die Förderung des Radfahrens kümmern: „Die Kreise haben viel Einfluss darauf, wie gut man vor Ort mit dem Rad fahren kann. Insbesondere die Verkehrsbehörde kann durch Anordnung von Fahrradstraßen, die Freigabe von Einbahnstraßen oder die Überprüfung der Benutzungspflicht für Radwege sehr viel für Radfahrende tun.“ Bei der ersten ADFC-Kreismitgliederversammlung wurden im Beisein von Thomas Jepsen, Vorsitzender des Werk- und Infrastrukturausschusses des Kreistags, die Vorschläge und Forderungen des ADFC zur Radverkehrsförderung in den Kreisen diskutiert und mit dem Ist-Stand im Kreis Schleswig-Flensburg abgeglichen. Dabei wurde deutlich, dass es in den meisten Handlungsfeldern noch sehr viel Luft nach oben gibt. Es fehlen ein Radverkehrskonzept und ein Fahrradforum zur Zusammenarbeit von Politik, Verwaltung und Verbänden. Aus der Verkehrsbehörde werden Beiträge für mehr Fahrradfreundlichkeit vermisst. Auch bei der bundesweiten Kampagne „Stadtradeln“ des Klima-Bündnisses und bei der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen „RAD.SH“ ist der Kreis Schleswig-Flensburg bisher nicht beteiligt. Positiv wurde hervorgehoben, dass im Kreisgebiet vor Schulen und Sozialeinrichtungen weitgehend Tempo 30 angeordnet worden ist. Auch im Radtourismus, bei der Fahrradwegweisung und bei Planungen gibt es schon positive Ansätze.

„Wir wollen sehen, mit welchen Maßnahmen wir am besten vorankommen können, damit der Kreis Schleswig-Flensburg fahrradfreundlicher wird“, sagte der neu gewählte Sprecher Jonathan Giegerich. Die Sprecherin Simone Kuhlmann sieht mit ihrer neuen Aufgabe eine große Möglichkeit, das Augenmerk der Kreispolitik mehr auf das Radfahren lenken zu können und die Gemeinden innerhalb des Kreises dazu zu unterstützen und zu vernetzen. Thomas Möller betonte, dass die Klimaschutzdebatte viel Rückenwind für den Radverkehr gebracht hat, den der Kreis unbedingt nutzen sollte: „Der Bund verdreifacht in den kommenden Jahren sein Budget für die Förderung des Radfahrens. Der Kreis Schleswig-Flensburg sollte sich diese Chance nicht entgehen lassen und entsprechende Projekte initiieren. Ich freue mich, dass wir mit der ADFC-Kreisgruppe jetzt eine Fahrradlobby im Kreis Schleswig-Flensburg haben. Der ADFC-Landesverband wird dies weiterhin unterstützen.“

Kontaktadressen für Rückfragen: