Erzähle-ein-Märchen-Tag in der Stadtbücherei

Märchenerzählen seit 2016 im Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes

Jedes Jahr am 26. Februar findet der Erzähle-ein-Märchen-Tag weltweit statt. Dieser Tag ist der perfekte Anlass, um Kinder und Jugendliche die Welt der Märchen näher zubringen. Am Mittwoch, 26. Februar, um 10 Uhr unternimmt die Märchenerzählerin Susanne Schoppmeier „Eine nordische Reise ins Land der Fantasie“ mit zwei eingeladenen vierten Klassen, die in der Stadtbücherei Schleswig zu Gast sein werden.

Die Veranstaltung wird koordiniert durch den Schleswig-Holsteinischen Heimatbund und durch das Ministerium für Wissenschaft, Bildung und Kultur gefördert. Die Stadtbücherei Schleswig ist eine von 15 Orten, an denen eine Märchenerzählveranstaltung stattfindet.

Die Frage, warum gerade Märchen ausgewählt wurden, ist mit dem Eintrag im Jahre 2016 in das bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes verbunden, als das Märchenerzählen aufgenommen wurde. Dort findet man auch folgende Sätze: „Märchen besitzen keine realen oder individuellen Bezüge und erlauben deshalb jedem Hörer einen breiten Interpretationsspielraum. Durch das Erzählen traditioneller und in der Kultur fest verankerter Erzählstoffe werden Denkanstöße gegeben und Sinn vermittelt, aber ebenso wird Sprache gefördert und Phantasie angeregt. Märchen sind als kollektiver, identitätsstiftender Erfahrungsschatz gespeichert, der durch das Erzählen immer wieder neu aktualisiert wird. Das traditionelle Erzählen von Märchen war einst wichtiger Bestandteil des Gemeinschaftslebens und auch heute gibt es eine fortlebende, oft öffentlich ausgetragene Erzähltradition. Märchenerzählen ist eine Kunst, die sich an alle Bildungsniveaus, Alters- und Bevölkerungsschichten richtet. Da alle Kulturen mündlich tradierte Erzählformen haben, eignen sich Stoffe und Erzählen von Märchen für interkulturelle Zusammenarbeit und Verständigung.“