Tibet: Schleswiger Rathaus zeigt Flagge

Regionalgruppe Tibet Initiative Deutschland trifft Bürgermeister

Die tibetische Fahne in der Hand, die Schirmmütze mit den tibetischen Landesfarben auf dem Kopf. Der Sprecher der Tibet-Initiative-Deutschland (TID)-Regionalgruppe Schleswig-Flensburg will täglich darauf hinweisen, dass nicht nur die tibetischen Menschenrechte missachtet werden. Holger Herrmann kam am Dienstag, 10. März, vormittags direkt aus Handewitt von einer weiteren Kundgebung ins Schleswiger Rathaus. Er und seine Mitstreiterin, Christa Thode, die seinerzeit wie Herrmann bereits selbst in Tibet vor Ort war, als eine Einreise noch möglich war, möchten für die TID-Regionalgruppe im Rathaus ein Zeichen setzen. Selbst nur die tibetische Fahne auf dem Rathausdach ist auch für die weiteren TID-Mitglieder Eva Oje sowie Ehepaar Birgit und Harald Lucius mehr als nur ein Anfang, um gegen jegliche Unterdrückung in China und durch Chinesen – wie beispielsweise auch in Hong Kong – zu protestieren.

Anlass ist der Gedenktag an den Volksaufstand in Tibet vor 31 Jahren. Der Sprecher der TID-Regionalgruppe erinnerte an den 10. März 1959 als China Tibet „überrannte“ und China den Tibeter Aufstand unterdrückte; dabei kamen etwa 60.000 Menschen ums Leben. Zu diesem Zeitpunkt gründete sich die TID mit mittlerweile 430 Gemeinden.

Sprecher Herrmann warb unter anderem auch für die tibetanische Medizin, die laut seiner Erkenntnis und persönlichen Erfahrungen während seines zurückliegenden Tibet-Besuchs gegen das Corona-Virus helfen soll. „108 Element vereint eine dieser Pillen“, zeigt Herrmann Bürgermeister Stephan Dose – bestehend aus Spurenelementen und Kräutern. Es würden derzeit auch wissenschaftliche Studien über dieses medizinisches Präparat angestellt. Herrmann zog damit einen aktuellen Bezug.

Einen weiteren Querverweis stellte die TID-Regionalgruppe Schleswig-Flensburg zu Taiwan her, wo ebenfalls eine Verbreitung des Corona-Virus sich nicht erheben lässt, weil eben dort diese tibetische Medizin angewendet wird. „Für Demokratie, für Menschenrechte ist diese Aktion der Initiative zu begrüßen“, hieß Schleswigs Bürgermeister Stephan Dose die TID im Rathaus willkommen.