Aktuelle Fallzahlen aus den Kreisen und kreisfreien Städten

Die vollständige Statistik ist im Beitrag als Download verfügbar!

Die offiziellen, aktuellen Fallzahlen aus Kiel.

Bislang wurden seit Beginn der Epidemie insgesamt 1053 Fälle in Schleswig-Holstein gemeldet (+ 46 im Vergleich zur Meldung am Vortag).

128 Personen sind oder waren demnach seit Beginn der Epidemie in klinischer Behandlung (+ 11 im Vergleich zur Meldung am Vortag). Es sind 7 Todesfälle im Zusammenhang mit der Viruserkrankung gemeldet (+ 1, Kreis Pinneberg, im Vergleich zur Meldung am Vortag). Enthalten ist ein Todesfall in Ägypten, der Schleswig-Holstein zugerechnet wird, da der Verstorbene Einwohner in Schleswig-Holstein war.
Die Anzahl inzwischen genesener Personen ist nicht meldepflichtig und daher nicht statistisch bei der Landesmeldestelle erfasst.

In der Anlage finden Sie eine grafische Übersicht der Landesmeldestelle, Institut für Infektionsmedizin an der CAU, zum Geschehen im Land. Zur Erläuterung:
S. 1 Links: Meldedaten der aktuellen Woche
S. 1 Rechts: Addierte Meldedaten der vergangenen 4 Wochen
S. 2 Meldedaten des gesamten Jahres bisher

Basis für die Daten sind die gesichert bestätigten Zahlen, die die Kreise und kreisfreien Städte auf dem offiziellen Meldeweg der Landesmeldestelle mitteilen. Da die Datenerfassung und Übermittlung Zeit benötigt, können Abweichungen von den vor Ort kommunizierten Fällen entstehen (Veränderung “0” oder eine negative Veränderung kann also auch die Ursache in einer Zeitverzögerung bei der Eingabe über den offiziellen Meldeweg haben. Das Land hatte kürzlich auf die Berichterstattung der über den offiziellen Meldeweg eingehende Zahlen umgestellt).

Verantwortlich für diesen Pressetext: Peter Höver, Eugen Witte, Patrick Kraft  |  Düsternbrooker Weg 104, 24105 Kiel  | Tel. 0431 988-1704  |  Fax 0431 988-1977  |  E-Mail: regierungssprecher@stk.landsh.de  |  Medien-Informationen im Internet: www.schleswig-holstein.de  |  Die Staatskanzlei im Internet: www.schleswig-holstein.de/stk

2 Kommentare

  1. Wie die Fallzahlen in ZusammenHang gebracht werden müssen, ist doch für den Laien nix. Vor allem muss doch betont werden, dass es nur so aussieht, weil im besonderen Maße Proben gibt.
    Stell mal die Grippewelle inkl. der TodesFälle daneben und staune.

  2. Bisher kommen die Leute ganz gut klar mit den Zahlen und wer vergleichen möchte, kann dies nun tun.

Kommentare sind geschlossen.