Gesundheitsminister Heiner Garg: Die Rücknahme der telefonischen Krankschreibung ist zum jetzigen Zeitpunkt völlig kontraproduktiv

KIEL. Der Gemeinsame Bundesausschuss hat am Freitag (17.04.) die Möglichkeit der telefonischen Krankschreibung beendet.

Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg dazu: „In der aktuellen Situation ist das ein falsches Signal. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt geht es darum, Infektionsketten zu unterbrechen und die Ausbreitung des Virus weiter deutlich zu verlangsamen, damit eine austarierte Balance zwischen der Belastbarkeit des Gesundheitswesens, dem gesellschaftlichen Leben und der Ökonomie herbeigeführt werden kann. Vor diesem Hintergrund ist der GBA-Beschluss zum jetzigen Zeitpunkt völlig kontraproduktiv.“

Verantwortlich für diesen Pressetext: Marius Livschütz | Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren des Landes Schleswig-Holstein | Adolf-Westphal-Straße 4, 24143 Kiel | Telefon 0431 988-5317 | E-Mail: pressestelle@sozmi.landsh.de | Medien-Informationen der Landesregierung finden Sie aktuell und archiviert im Internet unter www.schleswig-holstein.de | Das Ministerium finden Sie im Internet unter www.schleswig-holstein.de/sozialministerium; www.facebook.com/Sozialministerium.SH oder www.twitter.com/sozmiSH