Land stärkt Öffentlichen Gesundheitsdienst – Fünf Millionen Euro für bis zu 100 neue Mitarbeitende in Gesundheitsämtern

KIEL. Der Öffentliche Gesundheitsdienst ist eine wesentliche Stütze im Kampf gegen das Coronavirus. Auf Vorschlag von Gesundheitsminister Garg wird das Land fünf Millionen Euro bereitstellen, damit die Gesundheitsämter der Kreise und kreisfreien Städte bis zu 100 zusätzliche Mitarbeitende zur Bekämpfung der Epidemie einstellen können. Heute (14. Mai) hat der Finanzausschuss dem Vorhaben zugestimmt, nachdem das Kabinett diese Woche Dienstag den Vorschlag gebilligt hatte.

Gesundheitsminister Heiner Garg: “Je konsequenter und besser die Nachverfolgung von Kontaktpersonen zu Covid-19-Patienten gelingt, desto eher schaffen wir eine wirksame Eindämmung der Epidemie. Die Mitarbeitenden in den Gesundheitsämtern nehmen dabei seit Wochen eine Schlüsselrolle ein. Ihnen gilt mein herzlicher Dank! Mit zusätzlichen Kräften wird das Land den Öffentlichen Gesundheitsdienst stärken. Das ist ein wichtiger Schritt im Kampf gegen das Virus.”

Die neuen Kräfte sollen z.B. zur Nachverfolgung von Kontaktpersonen eingesetzt werden, um Covid-19-Infektionsketten zu unterbrechen. Derzeit läuft die Abstimmung mit der Bundesagentur für Arbeit, die Unterstützung bei der Rekrutierung der bis zu 100 zusätzlichen Kräfte zugesagt hat. Die Maßnahme wird im Rahmen der Epidemie-Bekämpfung auf zwölf Monate befristet.

Verantwortlich für diesen Pressetext: Peter Höver, Eugen Witte, Patrick Kraft  |  Düsternbrooker Weg 104, 24105 Kiel  | Tel. 0431 988-1704  |  Fax 0431 988-1977  |  E-Mail: regierungssprecher@stk.landsh.de  |  Medien-Informationen im Internet: www.schleswig-holstein.de  |  Die Staatskanzlei im Internet: www.schleswig-holstein.de/stk