STAY AT HOME- BUT STAY ANTIRACIST – Festival

In Zeiten der Corona-Pandemie haben es gerade Künstler schwer mit ihrem Geschäftsmodell, da ihre Haupteinnahmequelle, das Live-Konzert bis auf weiteres weggebrochen ist. Das hat sich auch die Kulturinitiative Mittel-Holstein e.V. gedacht und veranstaltete gestern und heute das digitale “Stay at home – But stay antiracist”-Festival. In unserer Stadt Schleswig fällt die Förderung dieses Kultursektors ja eher “sparsam” aus, ich würde sogar sagen sie ist gar nicht existent. Als ich vorgestern zufällig über diese Veranstaltung gestolpert bin habe ich mal die Veranstalter kontaktiert und gebeten mal etwas über das Festival zu erzählen und habe gestern, trotz des Veranstaltungsstresses eine Antwort bekommen:

“Hallo Andy,
wir waren die letzten tage leider etwas im Stress, weil wir eine Band ersetzen mussten und uns dann auch noch der Ersatz weggefallen ist. Na ja, so hatten wir heute nur zwei Band anstatt drei.

Wir als Verein veranstalten eigentlich 1x im Jahr mit vielen anderen Zusammen das Stadtfest der Kulturen in Kellinghusen. Dafür haben wir eine Förderung der Amadeu-Antonio-Stiftung erhalten. Durch Corona mussten wir das Stadtfest der Kulturen ja dann leider absagen. Die Stiftung hat angeregt, dass wir auch ein Konzept für ein anderes Projekt einreichen können, für das wir dann die Förderung verwenden könnten. So haben wir mit dem RD-Rock-Festival und dem Freiraum Itzehoe gemeinsam das Konzept entwickelt und es der Stiftung vorgeschlagen. Die waren sofort sehr begeistert und so haben wir mit der Planung begonnen.

Und sind vier Punkte bei dem digitalen Event besonders wichtig:

  1. Ein klares politisches Zeichen setzen. Gerade in Zeiten, in denen viele von uns sich zuhause vor einem Virus schützen und wir gleichzeitig geflüchtete Menschen in Camps und Lagern unter menschenunwürdigen Bedingungen hausen lassen.

  2. Bands mit einer kleinen Gage unterstützen, die durch Corona ohne Gigs dastehen.

  3. Spenden für Projekte und Locations sammeln, die sich politisch engagieren und durch die aktuelle Situation in finanzielle Schwierigkeiten geraten.

  4. Den Leuten zuhause auch in Zeiten von Auftrittsverboten und Shutdown ein kleines Festival-/Konzerterlebnis nach Hause zu bringen.

Mit dabei haben wir heute The Pinpricks (Alternativ/Hardrock) aus Kiel und Drei Meter Feldweg (Punk) aus Lüneburg gehabt.

Morgen (31.05.2020) starten um 17 Uhr Timbo & Band (Pop/Singer/Songwriter) aus Itzehoe. Um 18 Uhr machen Qult aus Freibung weiter. Die spielen Crossover aus Rock, Punk und Hip Hop. Als großen Headliner haben wir dann um 19 Uhr Moscow Death Brigade aus Russland. Auch eine Crossoverband mit einem Mix aus Rap, Hardcorepunk, Techno und Dubstep.

Dabei sind Bands, die sich bisher eher weniger politisch engagiert haben, Bands in ihrer Musik und bei ihren Konzerten sehr politisch sind und sich in Unterschiedlichen Bereichen engagieren (antirassistische Gruppen, FriedaysForFuture, SeaWatch, …).

Die Bands streamen ihre Konzerte aus selbstorganisierten Locations. Zuhause, Garten/Terasse, Club um die Ecke, Probenraum und Jugendtreff.

Ist vielleicht jetzt ein bisschen spät, aber ich wollte dir die Infos trotzdem noch rüber schicken.”

Vielen Dank an die Kulturinitiative Mittel-Holstein e.V. für die Infos, auch wenn meine Anfrage zu einem ungünstigen, weil stressigen Zeitpunkt kam. 🙂

Spenden für antifaschistische Projekte

Die Festivalmacher und Künstler sammeln mit dem Festival Spenden für antifaschistische Projekte, die auf Grund der aktuellen in Situation finanzielle Probleme geraten. SPENDEN PER PAYPAL

Die heutigen Live Streams des STAY AT HOME-Fesivals:

Wer heute live dabei sein möchte, hier sind die jeweiligen Streams für euch. Ich wünsche allen Beteiligten viel Spaß bei den Konzerten! 🙂

Timbo & Band 31. 05. 2020 ab 17:00 Uhr

Qult ab 31. 05. 2020 18:00 Uhr

Moskow Death Brigade 31. 05. 2020 ab 19:00 Uhr