vhs errichtet Portal für digitale Angebote

Wikingerstadt Schleswig

SCHLESWIG. Mit Beginn der Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie Mitte März dieses Jahres wurde neben den Schulen und Kitas auch eine andere Bildungseinrichtung vorrübergehend geschlossen: die Volkshochschule (vhs) der Stadt Schleswig. Zahlreiche Veranstaltungen wurden bis auf weiteres abgesagt, um die notwendigen Beschränkungen einzuhalten. Ein herber Einschlag in das gesamte Programm der vhs Schleswig; sodass seit Mitte März keinerlei Kurse und Veranstaltungen mehr stattfinden konnten. Das betrifft insbesondere diejenigen, die an den weit gefächerten Angeboten der vhs teilnehmen wollten.

Trotz Verzicht auf angebotene Kurse ist für die Mitarbeiterschaft seither dennoch viel zu tun. Alle Arbeiten, die während des Alltagsbetriebs auf der Strecke blieben, konnten erst aus dem Home-Office und seit kurzem auch wieder aus dem Büro angegangen werden. Dazu gehören Renovierungsarbeiten am Gebäude, die Umstrukturierung der Arbeitsabläufe, das Entwickeln neuer Programmideen und vor allem der Schritt, das lebenslange Lernen für alle zugänglich digital zu gestalten.

Die Beschränkungen der Pandemie haben gezeigt, dass Digitalisierung schneller umgesetzt werden kann, wenn eine höhere Priorität entsteht. Politische Fraktionen debattieren online, Homeoffice wird von der Belegschaft adäquat genutzt und der Unterricht der Schulen findet teilweise per homeschooling statt.

Die Volkshochschulen in Schleswig-Holstein haben gemeinsam eine Plattform entwickelt, die es der Kundschaft ermöglicht, online an einer Vielzahl von Angeboten teilzunehmen. Begonnen hat das Programm von „vhs to huus“ Mitte Mai 2020. Über die Website der vhs Schleswig können sich alle Interessierten für einen Großteil der Vorträge, Diskussionen und Workshops kostenlos anmelden und an den Terminen von zu Hause oder auch unterwegs per Computer, Tablet oder Smartphone teilnehmen. Die Veranstaltungen finden über das Videochat-Portal „edudip“ statt, welches nicht nur datenschutzkonform ist, sondern auch browserbasiert funktioniert, so dass keine zusätzlichen Programme heruntergeladen werden müssen.

„vhs to huus“ bietet denjenigen, die sich aktuell mehr mit Computern und digitalen Angeboten beschäftigen – aber auch allen anderen -, die Möglichkeit, den Bereich des digitalen Lernens zu erkunden. Während der sogenannten Webinare haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, den Kursleiterinnen und Kursleitern per Chatfunktion Fragen zu stellen und sich mit anderen Teilnehmenden auszutauschen. Die Themen der Angebote sind beispielsweise „Slowfood für die Seele – Naturmeditation to go“, Diskurse wie „belastet Corona den Zusammenhalt der Generationen?“ oder „Ein ganzes Universum voller knapper Güter“ und aktuell unter anderem „Sieben Tipps für erfolgreiche Videokonferenzen“. Die einzelnen Veranstaltungen dauern 30 bis 60 Minuten.

Dadurch bietet sich die Möglichkeit, einen kurzen Einblick in viele verschiedene Themen zu erlangen und weiterhin am Programm der vhs teilzunehmen. Diese Plattform sehen die Anbieter als Sprungbrett, um künftig Interessierten zeit- und ortsunabhängig die Teilnahme an Kursen zu ermöglichen. Ferner kann auch das lebenslange Lernen für das digitale Zeitalter neu gestaltet werden. Die geplante Wiederaufnahme des regulären Programms in der Königsstraße in Schleswig und auch auch in weiteren externen Gebäuden ist derzeit für Sonnabend, 1. August, geplant.

Das gesamte Programm ist unter: www.vhs-schleswig.de einzusehen.