Projekt „Demokratie. Verstehen, was uns betrifft!“: Nominierung für den Sonderpreis des Ministerpräsidenten Daniel Günther

Am 12. Juni 2020 wurde in Rendsburg in feierlichem Rahmen von Bildungsministerin Karin Prien und Dr. Gesa Ramm, Direktorin des IQSH, der Schulpreis „Schule des Jahres Schleswig-Holstein 2020“ verliehen. Unter dem Motto „Demokratiebildung in Schule und Unterricht“ waren 12 Schulen aus ganz Schleswig-Holstein nominiert. Unter ihnen auch die Lornsenschule aus Schleswig, die einen hervorragenden dritten Platz erringen konnte. Siegerschule war in diesem Jahr die Käte-Lassen-Gemeinschaftsschule aus Flensburg.

„Der Fokus lag auf einem Thema, das auch mir persönlich sehr am Herzen liegt, und das zum Jahr der politischen Bildung 2019 passt: Schulen sind für mich Keimzellen der demokratischen Gesellschaft. Sie sind die Orte, an denen wir die Bildung des demokratischen Verständnisses fördern können, Orte, an denen Schülerinnen und Schüler ganz konkret demokratische Entscheidungsprozesse erleben und mitgestalten können und somit Orte, an denen sie dazu motiviert werden, sich aktiv an politischen Prozessen zu beteiligen“, sagte Bildungsministerin Karin Prien in Ihrer Begrüßungsansprache. „Wir wissen, dass unsere Gesellschaft mehr denn je mündige Bürgerinnen und Bürger benötigt, die sich für die Demokratie einsetzen.“

Erstmals wurde im Rahmen der Preisverleihung auch ein Sonderpreis des Ministerpräsidenten Daniel Günther für ein besonders herausragendes Einzelprojekt zur Demokratiebildung vergeben. Mit seinem Demokratieförderungsprojekt „Demokratie. Verstehen was uns betrifft!“ gehörte der Kreis Schleswig-Flensburg neben der Thomas-Mann-Schule (Lübeck), dem Lise-Meitner-Gymnasium (Norderstedt) und der Friedegart-Belusa-Gemeinschaftsschule (Büchen) zu den nur vier Projekten aus ganz Schleswig-Holstein, die für diesen Sonderpreis nominiert waren.

Karin Prien und Dr. Gesa Ramm

Der Sonderpreis ging schließlich nach Lübeck an die Thomas-Mann-Schule für ihr seit 1997 bestehendes internationales Projekt „MUNOL – Model United Nations of Lübeck“ und wird im September vom Ministerpräsidenten persönlich überreicht werden. Eine Urkunde und eine Plakette wurden aber bereits von Bildungsministerin Karin Prien und Dr. Gesa Ramm, Direktorin des IQSH, verliehen. Ging das Projekt „Demokratie. Verstehen, was uns betrifft!“ damit zwar auch preistechnisch leer aus, so zeigt doch wieder allein schon die Nominierung für diesen besonderen Preis, dass der Kreis Schleswig-Flensburg mit seinem noch sehr jungen Projekt, das mit dem neuen Schuljahr gerade erst in sein drittes Jahr geht, einen wichtigen Beitrag zur Demokratieförderung in Schleswig-Holstein leistet.

Ansprechpartner:

Dr. Alexander Berger                                                                     Klaus-Peter Katzer

Projektleitung                                                                                     Initiator und ehemalige Projektleitung

Telefon: 0461 16844-661                                                                   Telefon: 04621 87-476

E-Mail: alexander.berger@schleswig-flensburg.de                    E-Mail: klaus-peter.katzer@schleswig-flensburg.de