Peermarkt 2020 – Im Zeichen der Pandemie

Wer hätte gedacht das der Schleswiger Peermarkt in diesen Zeiten tatsächlich stattfinden kann, doch mit einem strengen Hygienekonzeptes, einer Begrenzung der Anzahl gleichzeitiger Besucher auf 500 Personen auf dem Markt wurde dies nun ermöglicht. Zusätzlich gibt es auf dem diesjährigen Peermarkt keinerlei Alkoholausschank.

Die Begrenzung der Besucherzahl führte am gestrigen Eröffnungstag wie erwartet zu einer längeren Schlange vor dem Einlass zum eingezäunten Veranstaltungsgelände. Doch wie lang muss man nun tatsächlich warten? Mein Selbstexperiment gibt Antwort. Ich stellte mich auf der Höhe des Eingangs des Domino-Pizza-Lieferdienstes an das Ende der Schlange und nach 16 Minuten durfte ich dann schließlich den Peermarkt betreten. Überraschend schnell, fand ich.

Kein Alkohol auf dem Peermarkt, dass wussten natürlich auch die Jugendlichen und so wurde halt im Vorfeld beim Warten in der Schlange vorgeglüht, was ich hier nicht generell verurteile, denn sehr wahrscheinlich hätte ich das in meinen Jugendtagen ebenfalls getan und damit war wohl auch zu rechnen. Was ich allerdings verurteile ist das wilde Entsorgen der leeren Dosen und Flaschen in der Umwelt. Allerdings habe ich auch keine Möglichkeit zur ordentlichen Entsorgung entdecken können. Hier sollte man vielleicht entsprechend nachbessern.

Auf dem Gelände selbst hatte ich einen total entspannten Eindruck. Die Einbahnstraßenregelung im Zusammenspiel mit der Begrenzung der Besucherzahl und extra breiten Gassen haben definitiv einen positiven Effekt. Keine Rempeleien, keine Pöbeleien, nur entspannte Gesichter weit und breit. Mir gefällt das ziemlich gut. Ein kleiner Klönschnack mit dem Betreiber des Carls-Eis-Standes (natürlich bei Verzehr einer leckeren großen Schlemmertüte) ergab, dass dieser trotz der begrenzten Besucherzahl einen zufriedenstellenden Umsatz machte. Überhaupt sei er glücklich darüber, dass er wieder über den einen oder anderen Markt reisen kann. Zumindest an der Wurstbude hörte ich vergleichbares. Das macht doch ein wenig Hoffnung…

Die beliebtesten Fahrgeschäfte am gestrigen Abend waren scheinbar die Pool-Party und allem voran der Superhopser. Hier wurde tüchtig dem kleinen Nervenkitzel gefrönt, dem einen die Gravitation so bieten kann. Für mich ist das heute nichts mehr, aber ich kann mich schon an dem Anblick der manchmal panischen und gleichzeitig fröhlichen Gesichter der Fahrgäste erfreuen. Mal wieder ein, zwei Runden im Autoscooter rempeln, dass mach ich immer noch gern. Meine obligatorischen “5 Kleine” und das Carls-Eis gibt es allerdings erst hinterher. 🙂
Zur perfekten Rekreation meiner Kindheitserinnerungen fehlt allerdings schon seit Jahren ein Fischmann, bei dem man ein leckeres Brötchen mit Bismarckhering oder Nordsee-Krabben erstehen kann. Was für ein Verlust. Für Zuhause gibt es dann noch eine Tüte gebrannter Mandeln.

Resümee

Der Peermarkt 2020 ist eine willkommene Gelegenheit den Kopf mal etwas frei zu bekommen und auch mal, wenn auch unter sinnvollen Einschränkungen, etwas zu feiern. Bis zum 07. September habt ihr noch die Möglichkeit zum Besuch des Schleswiger Peermarktes auf dem Stadtfeld.

Öffnungszeiten

Samstag, 05.09.202014:00 bis 22:00 Uhr
Sonntag, 06.09.202013:00 bis 22:00 Uhr
Montag, 07.09.202014:00 bis 21:00 Uhr