Post vereitelt Betrug – Vorsicht bei verlockenden Angeboten!

Schleswig (ots)

Eine 65-jährige Frau aus Schleswig wurde um ein Haar das Opfer eines Betruges. Ein aufmerksamer Mitarbeiter der Post hat das verhindert.

Die Frau wurde über die Sozialen Medien kontaktiert und ihr wurde eine Geldspende in Höhe von 100.000 EUR in Aussicht gestellt. Für die Auszahlung des Betrages sei die Überweisung einer Gebühr von 288,- EUR per Western Union erforderlich. Als die Frau heute (11.09.20) ihre Poststelle in Schleswig aufsuchte, um die Zahlung zu veranlassen, wurde sie von dem Postmitarbeiter auf die bekannte Betrugsmasche aufmerksam gemacht. Der Mitarbeiter riet ihr von der Zahlung ab und bat sie, sich an die Polizei zu wenden. Obwohl von Täterseite zuvor auf die Frau eingewirkt worden ist die Sache geheim zu halten und bei Fragen von Bankmitarbeitern zu behaupten, dass die Zahlung für Familienangehörige sei, erkannte der Mitarbeiter der Post die Lage und verhinderte die Vollendung der Tat.

Die Polizei warnt davor, sich auf solche verlockenden Angebote einzulassen. Niemand verschenkt einfach so 100.000 EUR. Immer wieder fallen Menschen darauf rein und überweisen Geld, um angebliche Kosten für Formalitäten zu decken.

Wie immer gilt: Was zu schön klingt, um wahr zu sein, ist auch nicht wahr!

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg
Norderhofenden 1
24937 Flensburg
Christian Kartheus
Telefon: 0461/484-2011
E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell