Tag 68: Trelenberg besucht Bürgermeister im Rathaus

„Oli-radelt“ für einen guten Zweck, um an Krebs Erkrankten finanziell zu helfen

Der Ostseeküsten-Radweg ist nicht ohne Steigung zu bewältigen, resümiert Oliver Trelenberg gestern (Freitag, 11. September) im Büro des Schleswiger Bürgermeisters im Rathaus. Entgegen vorheriger Ankündigungen ist die Beschilderung aber besser als prophezeit. Trelenberg ist ein sehr lebensfreudiger Radfahrer, der es sich auf seine Fahnen geschrieben hat, Gutes für Kinder und Erwachsene zu tun, die vom Leben mitunter viel Schlechtes erfahren mussten. Seine Fahne ist sein Radtrikot und sein Info-Flyer. Der mittlerweile 55-Jährige erkrankte selbst an Krebs; hatte aber Glück im Unglück, dass er zwar weniger gut sprechen und atmen kann, aber sieht „nur“ die positiven Erkenntnisse. Denn: Trelenberg kann noch so gut Luft bekommen, dass es fast immer für die nächste Etappe auf seinen Radtouren langt. „Und wenn nicht, dann schieb ich“, weiß sich der pensionierte und passionierte Radler zu helfen und bekundet, nun auch verstanden zu haben, warum es oftmals Rad-Wander-Weg heißen würde.

In Schleswig morgens um 8 Uhr im Gespräch mit Stephan Dose erzählt er seine Geschichte von seinen deutschlandweiten Touren auf dem Drahtesel, von vielen Menschen, die Lust haben zu hören, was Trelenberg zu berichten hat. Wen seine Geschichte nicht interessiert, den möchte er auch nicht damit konfrontieren. Der Nordrhein-Westfale hat mittlerweile ein Gespür entwickelt. Drei dieser Radtouren für einen guten Zweck hat er bereits absolviert. Gesamteinnahmen von mehr als 30.000 Euro hat der Wahl-Hagener gesammelt, die zu 100 Prozent weiter gegeben werden. Wie viel es bei seiner derzeitigen Tour wird, möchte er erst wissen, wenn der Radler nach 80 Tagen wieder in Hagen ankommt. Ballast hat Trelenberg bereits genug am Rad. Mit seinem E.Bike transportiert er etwa 30 Kilogramm. Sein nächstes Ziel auf dem Ochsen-Radweg ist Rendsburg.

Schleswigs Bürgermeister hat dem Spendenradler neben der Unterkunft in Schleswig auch noch Bares aus seiner eigenen Brieftasche spendiert. Stephan Dose wünschte sich zum Abschluss, dass „Oli“ während seiner Amtszeit noch einmal nach Schleswig radelt. Mehr Info und die Möglichkeit zu spenden, gibt es auf https://www.oli-radelt.de/ und/oder www.facebook.com/oliradelt