Kreismitgliederversammlung die Grünen im Kreis Schleswig-Flensburg

(v.l.n.r.) Friederike Rathgens (Schriftführerin), Rainer Borcherding (Sprecher), Uta Bergfeld (Sprecherin), Christian Judith (Beisitzer und Behindertenbeauftragter), Nour Al Ali (Beisitzerin), Matthias Konetzky (Kreisschatzmeister) Nicht im Bild: Christiane Mißfeldt (Beisitzerin), Sina Clorius (Beisitzerin), Jonas Kähler (Beisitzer)

Am Freitag den 11.09.2020 haben sich die Grünen im Kreis Schleswig-Flensburg zum ersten Mal seit vielen Monaten live in großer Runde getroffen.

Dazu Uta Bergfeld, vorherige und in ihrem Amt für weitere zwei Jahre gewählte Sprecherin des Kreisverbands: „Die vielen anstehenden Personenwahlen machten es erforderlich, uns physisch zu treffen, da dies noch nicht anders rechtskonform möglich ist. Nach der langen Zeit mit vielen Videokonferenzen tat es aber auch mal wieder gut, mit allen wichtigen Hygienevorschriften und Abstand, die Menschen nicht nur auf dem Bildschirm zu sehen und die Aufbruchstimmung in der Partei zu fühlen. “

Etwas mehr als 50 Mitglieder und Gäste kamen im Satrup Krog zusammen. Sie wählten einen neuen Vorstand, Delegierte für die Parteitage und hörten Berichte über die politische Arbeit und Lage in Kreis (Kreistagsfraktion) und Land (Joschka Knuth, MdL) bis hin zur EU, wozu Rasmus Andresen, MdEP aus dem EU-Parlament eine Videobotschaft schickte.

Zu der derzeitigen Lage in Moria sagte Joschka Knuth, MdL: „Die aktuellen Bilder sind schwer zu ertragen und wir werden unseren Werten als EU und Deutschland so nicht gerecht. Dass die Bundesregierung nun beschlossen hat, nur 150 Kinder und unbegleitete Jugendliche aufzunehmen, ist angesichts der großen Aufnahmebereitschaft auch hier im Land und in unseren Kommunen, einfach nur peinlich.

Es wurden auch mehrere inhaltliche Anträge gestellt. Diese mussten aufgrund der knappen Zeit auf eine weitere Kreismitgliederversammlung per Videokonferenz in der nächsten Zeit verschoben werden.

Last but not least war auch die Bundestagswahl im nächsten Jahr ein wichtiges Thema.

Robert Habeck bewirbt sich im Wahlkreis 1, also den Kreisen Schleswig-Flensburg und Flensburg, darum, als Direktkandidat für die Grünen im Hohen Norden antreten zu dürfen. So begrüßte er die Mitglieder mit einer Videobotschaft, da er zur Zeit den Wahlkampf in NRW unterstützt und nicht vor Ort sein konnte.

„Wir haben eine Geschlossenheit wie selten in unserer Parteigeschichte! Wir wissen wofür wir kämpfen. Wir wollen eine andere Politik einleiten: für Klimaschutz, für den Europäischen Zusammenhalt, für unsere liberale Demokratie. Lasst uns gemeinsam einen starken und am Ende erfolgreichen Wahlkampf führen!“ so Robert Habeck zu den Mitgliedern.