Ministerin Prien: „Ausbau der Ganztagsangebote an Grundschulen muss nah an Bedürfnissen der Eltern und der Schulen erfolgen“

Bild von MichaelGaida auf Pixabay

KIEL. In der Debatte um Ganztagsangebote an den schleswig-holsteinischen Grundschulen hat Bildungsministerin Karin Prien auf die hohe Quote von Ganztags- beziehungsweise Betreuungsangeboten von derzeit rund 93 Prozent verwiesen. Die zwischen Bund und Ländern verabredete Beschleunigung des Rechtsanspruchs auf einen Ganztagsplatz für Grundschulkinder bringe jetzt die notwendige „Dynamik“. „Diese Umsetzung ist aber nicht gleichzusetzen mit dem Ziel, überall und flächendeckend gebundene Ganztagsschulen mit einer verpflichtenden Teilnahme für alle Schülerinnen und Schüler fünf Tage die Woche zu etablieren. Und zwar einer verpflichtenden Teilnahme ohne jede Ausnahme. Das ist nicht die Lösung, die Familien in unserem Land wollen“, sagte sie heute (25. September) im schleswig-holsteinischen Landtag. Sie sprach sich für ein Ganztagsangebot aus, das flexibel sei und die Bedarfe der Kinder, Eltern und Schulen ausreichend berücksichtige.

Um den quantitativen und qualitativen Ausbau des Ganztags erfolgreich zu erreichen, brauche es den engen Schulterschluss mit den Kommunen und dem Bund. Dies beinhalte auch die Verständigung über eine verlässliche und auskömmliche Finanzierung sowohl der Investitionskosten als auch der jährlichen Betriebskosten. Ministerin Prien: „Ich begrüße vor diesem Hintergrund das Beschleunigungsprogramm.“ Die Kommunen in Schleswig-Holstein erhalten daraus kurzfristig 25,5 Millionen Euro sogenannter Beschleunigungsmittel für investive Maßnahmen im Ganztagsangebot. Die erforderliche Kofinanzierung für diese erste von insgesamt drei Tranchen in Höhe von 11 Millionen Euro erfolgt aus dem Landeshaushalt.

Ministerin Prien: „Die Umsetzung des Rechtsanspruchs muss nah an den Bedürfnissen der Familien und der Schulen sein. Sie erfordert einen breiten Dialogprozess im Land. Einen Dialog darüber, was wir in Schleswig-Holstein unter einem guten Ganztagsangebot verstehen. Diesen Dialog führen wir und er wird uns helfen, den Ausbau des Ganztagsangebotes im Schulterschluss mit allen Beteiligten voranzubringen.

Verantwortlich für diesen Pressetext: Beate Hinse | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur | Brunswiker Straße 16-22, 24105 Kiel | Telefon 0431 988-5805 | Telefax 0431  988- 5903 | E-Mail: pressestelle@bimi.landsh.de