Ausweitung der Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung

Bild von MichaelGaida auf Pixabay

KIEL. Das Landeskabinett hat heute (22. Oktober) wie angekündigt die Ausweitung der Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) beschlossen. Sie hat sich als wirksames Mittel gegen die Übertragung des Virus erwiesen. Das Robert Koch-Institut (RKI) empfiehlt ein generelles Tragen einer MNB in bestimmten Situationen im öffentlichen Raum als einen wichtigen Baustein, um Risikogruppen zu schützen und die Ausbreitungsgeschwindigkeit von Covid-19 zu reduzieren. Eine Ausweitung der Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist in der Abwägung zur Verhängung neuerlicher Kontaktbeschränkungen das mildere Mittel und vor dem Hintergrund der steigenden Infektionszahlen geboten.

Die Coronabekämpfungs-Verordnung wird entsprechend geändert und tritt mit den Änderungen ab Sonnabend, 24. Oktober, in Kraft. Dann wird zur Reduzierung des Infektionsrisikos in folgenden Bereichen neu eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung bestehen:

  • in Gaststätten für Gäste und dort Beschäftigte in Bereichen mit Publikumsverkehr innerhalb und außerhalb geschlossener Räume, ausgenommen sind die Gäste während des Aufenthaltes an ihren festen Steh- oder Sitzplätzen;
  • für Beschäftigte in Verkaufs- und Warenausgabestellen des Einzelhandels, in abgeschlossenen Verkaufsständen und in überdachten Verkehrsflächen von Einkaufszentren in den Bereichen mit Publikumsverkehr;
  • auf Wochenmärkten für Marktbeschicker (=das Verkaufspersonal) als auch für Kundinnen und Kunden.

Neu geregelt wird außerdem, dass das Tragen eines Kunststoffvisieres (sogenannte Face Shields) zur Erfüllung der Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung nicht mehr ausreicht. Diese Änderung folgt einer geänderten Empfehlung des RKI, wonach die Verwendung von Visieren nach dem gegenwärtigen Kenntnisstand nicht als gleichwertige Alternative zur Mund-Nasen-Bedeckung angesehen werden kann, weil das Visier nicht vergleichbar die Verbreitung von Aerosolen verhindert. Ausnahme: Lehrpersonal, bei denen die Erkennbarkeit der Mimik oder die unbeeinträchtigte sprachliche Verständlichkeit der Erreichung eines verfolgten Bildungszwecks dient, kann weiterhin Face Shields nutzen. Personen, die grundsätzlich von der Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung befreit sind, können weiterhin freiwillig Visiere verwenden. Das betrifft manche Menschen mit Behinderungen, die in der Vergangenheit zum Teil am Betreten von Supermärkten o.Ä. gehindert wurden, weil sie keine Bedeckung trugen, obwohl sie eine Befreiung von der Pflicht hatten. Viele haben trotz Befreiung freiwillig ein Face Shield getragen, um Einlass zu bekommen – dies ist also weiterhin möglich.

Die bisherigen Pflichten zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wie beispielsweise im Einzelhandel und im öffentlichen Personenverkehr bestehen fort. Ausgenommen von der Pflicht sind weiterhin Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr und Personen, die aufgrund einer körperlichen, geistigen oder psychischen Beeinträchtigung keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen können und dies glaubhaft machen können, z.B. durch ein Attest oder einen Schwerbehindertenausweis. Menschen mit Hör- oder mit Sprachbehinderungen dürfen eine Mund-Nasen-Bedeckung auch abnehmen, soweit dies zum Zwecke der Kommunikation mit anderen erforderlich ist.

Die erweiterten Regeln zur Mund-Nasen-Bedeckung gelten landesweit. Über weitergehende Verschärfungen kann ein Kreis/ kreisfreie Stadt regional im Falle bei Überschreiten der Inzidenz 35 bzw. 50/100.000/7 Tage verfügen. Die Änderungsverordnung wird veröffentlicht unter: www.schleswig-holstein.de/coronavirus-erlasse.de

Verantwortlich für diesen Pressetext: Peter Höver, Eugen Witte, Patrick Kraft  |  Düsternbrooker Weg 104, 24105 Kiel  | Tel. 0431 988-1704  |  Fax 0431 988-1977  |  E-Mail: mailto:regierungssprecher@stk.landsh.de  |  Medien-Informationen im Internet: http://www.schleswig-holstein.de  |  Die Staatskanzlei im Internet: http://www.schleswig-holstein.de/stk

10 Kommentare

  1. Wenn sich der MNS als so brauchbar bei der Eindämmung des Virus ewiesen hat, warum steigen dann die “Infektionszahlen ” (positive Testergebnisse, NICHT Erkrankungen)? Wir laufen seit Ende April mit den Lappen rum. Jetzt testen wir 1,5 Millionen Leute pro Woche. Klar, dass wir mehr positive haben. In Relation zur Testzahl ist die Infiziertenzahl nach wie vor sehr gering. Warum ist Herr Spahn infiziert? Hat er sich nicht an die Regeln gehalten, oder bringen die propagierten Maßnahmen nichts? Hmmm….
    Leute, fangt an zu denken und selber zu recherchieren. Der Irrsinn ist nicht mehr zu ertragen…

    1. Es gibt verschiedene Ansichten und Meinungen zu diesem Thema und man darf diese selbstverständlich auch äußern. Der Verantwortliche des Beitrags hält den obigen Kommentar für falsch und hält die bisherigen Maßnahmen für sinnvoll und gerechtfertigt. Er hat auch selbst recherchiert und kommt, im Gegensatz zum obigen Kommentator, zu einem komplett anderen Ergebnis.

    2. mit dem “genau so isses” meine ich Orks Kommentar. Die Schweden hatten nur kurzfristig eine Übersterblichkeit, dann eine Untersterblichkeit. D. h. es ist wie die Maßnhmenkritiker gesagt haben: Die Menschen wären in wenigen Monaten so wie so gestorben. Das Durchschnittsalter der sogenannten Corona-Toten in Schweden ist 86. Das sagt schon alles. Dennoch waren die Schweden so ehrlich zuzugeben, dass sie anfänglich die Alten nicht genügend geschützt haben. Das betrifft aber nicht die Maßnahmen der Mehrheit in der Öffentlichkeit, sondern besonders in den Altenheimen.

      Das CDC (amerikanische Gesundheitsbehörde) hat ermittelt, dass nur 6 % der sog. Corona-Toten wirklich an Corona gestorben sind. Da die Krankenhäuser eine höhere Bezahlung erhalten, wenn der Behandelte (egal ob verstorben oder nicht) ein Corona-Kranker war, wird natürlich als Hauptdiagnose Corona angegeben, auch wenn der Mensch einen Unfall hatte. Ist bei uns nicht viel anders … Und in Italien wird von öffentlichen Stellen angegeben, dass nur 4 % der sog. Corona-Toten tatsächlich an Corona gestorben sind. Dennoch wird weiter mit den hohen Zahlen argumentiert. Das ist kein ehrlicher Journalismus. Die Menschen sollen in Panik gehalten werden, damit sie die so schnell aus dem Boden gestampfte und daher gefährliche Impfung herbeisehnen und schön alle Grundrechtseinschränkungen erdulden.

    1. Es gibt verschiedene Ansichten und Meinungen zu diesem Thema und man darf diese selbstverständlich auch äußern. Der Verantwortliche des Beitrags hält den obigen Kommentar für falsch und hält die bisherigen Maßnahmen für sinnvoll und gerechtfertigt. Er hat auch selbst recherchiert und kommt, im Gegensatz zum obigen Kommentator, zu einem komplett anderen Ergebnis.

  2. Wenn sich die MNS als wirksam bei der Eindämmung des Virus ewiesen hätte, wie kann es dann sein, dass die “Infektionszahlen ” (positive Testergebnisse, NICHT Erkrankungen) steigen und jemand wie Herr Spahn, der sich an alles hält “erkrankt”? Wir laufen seit Ende April mit dem Sklavensymbol herrum. Jetzt testen wir 1,2 Millionen Leute pro Woche, das 4fache wie im April / Mai / Juni. Logisch, dass wir mehr Positive haben. Außerdem haben wir jeden Herbst mehr Atemwegsinfektionen, von denen in der kalten Jahreszeit immer bis zu 10 % Coronainfektionen waren. Vor Oktober hatten wir 1 % Testpositive, letzte Woche ca. 3,6 % aus den vorgenannten Gründen. Die tatsächliche Infiziertenzahl wird nicht ermittelt, denn der Test kann keine Infektionen feststellen, dass kann nur ein Arzt. Und ein erkrankter hat dann auch Symptome, die gar nicht so gravierend sein müssen. Früher sind wir damit selbstverständlich in die Schule und zur Arbeit gegangen. – Es ging doch darum, das Gesundheitssystem nicht zu überlasten! Schaut Euch die Intensivbettenbelegung an, genau wie in anderen Jahren auch. Die Menschen sterben an Herzkreislauferkrankungen, Krebs etc. Alleine 200 Menschen sterben täglich verfrüht aufgrund der Feinstaubbelastung. Menschen, fangt an zu denken und selber zu recherchieren. Der Irrsinn ist nicht mehr zu ertragen …

    1. Es gibt verschiedene Ansichten und Meinungen zu diesem Thema und man darf diese selbstverständlich auch äußern. Der Verantwortliche des Beitrags hält den obigen Kommentar für falsch und hält die bisherigen Maßnahmen für sinnvoll und gerechtfertigt. Er hat auch selbst recherchiert und kommt, im Gegensatz zum obigen Kommentator, zu einem komplett anderen Ergebnis.

  3. Wenn Ihr selbst recherchieren möchtet, könnt Ihr hier anfangen: mwgfd
    das sind die Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie
    Diese 3 Attribute werden nämlich gerade durch die Corona-Maßnahmen mit den Füßen getreten von unserer Regierung, die einen Eid auf unsere wunderbare Verfassung geleistet hat. Und es geht nicht um Gesundheit bei den Maßnahmen:

    We sich gegen Grippe impfen läßt, hat ein 36 % erhöhtes Risiko, sich mit Corona zu infizieren und hatte letztes Jahr ein 10 %ig erhöhtes Risiko, an Grippe zu erkranken. Wir haben in diesem Sommer viel mehr an Rhinoviren ERKRANKTE (nicht nur positiv getestete), siehe Sentinel-Praxen. Es wird vermutet, dass das am Tragen der Masken liegt. – Außerdem wurde festgestellt, dass regelmäßige Maskenträger häufiger und schwerer an Corona erkranken. – Die WHO rät inzwischen von Lockdowns ab, da diese nur die Armut vermehren …

Kommentare sind geschlossen.