Sperrung der Wiesendammbrücke auf den Königswiesen

Einen letzten Gang über das Holzkonstrukt der Wiesendammbrücke, die aus dem Jahr 2000 stammt, machten gestern (Montag, 9. November) der Fachdienstleiter Tiefbau der Schleswiger Stadtverwaltung, Dirk Jürgensen, gemeinsam mit Bauingenieurin Kim Hinrichs (li.) und ihrem so genannten Bauamtshund Neo. Foto: Stadt Schleswig

SCHLESWIG. Die Wiesendammbrücke am südöstlichen Zugang zu den Königswiesen muss aufgrund der Erneuerung der Brücke ab Dienstag, 10. November, gesperrt werden. Die alte Holzbrücke wird abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Für die Gründung der Brücke werden Stahlpfähle in den Untergrund gerammt. Die neue Brücke erhält einen Oberbau aus Stahlbetonfertigteilen  mit Stahlgeländern. Die geplante Bauzeit beträgt etwa sechs Wochen, sodass von einer Freigabe der Brücke am Ende des Jahres auszugehen ist. Die Fußwege vom Hafen respektive von den Königswiesen werden mit entsprechenden Hinweisschildern  versehen. Besucher und Bürger können alternativ die Königswiesen über den sogenannten Schattenpark von der Plessenstraße ansteuern. Bei einer Untersuchung der derzeitigen Brücke, die aus dem Jahr 2000 stammt, wurde festgestellt, dass die Standsicherheit der Gesamtkonstruktion nicht mehr gegeben war, weil die Hölzer verwittert waren. Aufgrund dieser Tatsache hatte die Stadtverwaltung zunächst ein Provisorium errichtet, um nun einen Neubau der Brücke umzusetzen.