Landesregierung beschließt Anpassung der Quarantäne-Verordnung

Bild von MichaelGaida auf Pixabay

KIEL. Die schleswig-holsteinische Landesregierung hat heute (18. Dezember) eine angepasste Quarantäne-Verordnung für Ein- und Rückreisende aus ausländischen Risikogebieten beschlossen. So gelten künftig für die so genannte Arbeitsquarantäne neue Regelungen: Künftig müssen Betriebe mit besonderen Infektionsgefahren und potentiellen Hotspots vor der Arbeitsaufnahme von Rückreisenden eine Genehmigung der kommunalen Gesundheitsbehörde einholen. Damit sollen angemessene Unterbringung und Arbeitssituationen sichergestellt werden.

Klargestellt wurden u.a. auch Regelungen für Ehepartner und Lebensgefährten von solchen Personen, für die Ausnahmen von der Quarantänereglung gelten.

Für Reiserückkehrende aus ausländischen Risikogebieten gilt weiterhin: Falls sie sich innerhalb der letzten zehn Tage vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, müssen sie sich unverzüglich nach der Einreise in Quarantäne begeben und ständig dort aufhalten. Außerdem sind sie verpflichtet, unverzüglich nach der Einreise die für sie zuständige Behörde zu kontaktieren.

Ausnahmen von der Quarantänepflicht gelten weiterhin z.B.:

  • für Besuche im engsten Familienkreis
  • für Berufsgruppen, deren Tätigkeit unabdingbar ist (z. B. medizinisches Personal)
  • für Polizeivollzugsbeamte, die aus dem Einsatz aus dem Ausland zurückkehren
  • für Personen, die zum Zweck einer mindestens dreiwöchigen Arbeitsaufnahme einreisen (siehe oben).

Teilweise setzen die Ausnahmen die Vorlage eines negativen Testergebnisses in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus voraus. Die bereits bestehenden Ausnahmen (Berufspendler, Grenzhandel, Logistikbranche, Durchreise etc.) werden beibehalten. Die geänderte Verordnung wird veröffentlicht unter www.schleswig-holstein.de/coronavirus-erlasse, tritt am 19. Dezember in Kraft und gilt bis zum 10. Januar. Verantwortlich für diesen Pressetext: Peter Höver, Frank Zabel, Patrick Kraft  |  Düsternbrooker Weg 104, 24105 Kiel  | Tel. 0431 988-1704  |  E-Mail: regierungssprecher@stk.landsh.de  |  Medien-Informationen im Internet: www.schleswig-holstein.de