Daniel Günther: Wer aus dem Ausland kommt, soll sich auf Corona testen lassen

Bild von MichaelGaida auf Pixabay

KIEL. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther spricht sich für eine Testpflicht bei Einreisen aus ausländischen Risikogebieten nach Schleswig-Holstein aus. “Dies muss auch für dänische Grenzpendler gelten”, sagte Günther heute (12. Januar) in Kiel. Details einer entsprechenden Regelung sollen zeitnah umgesetzt werden. Grundlage seien die Einreisebestimmungen in das Bundesgebiet, die derzeit angepasst würden.

Günther wies darauf hin, dass Dänemark angesichts des Infektionsgeschehens in seinem Hoheitsgebiet bereits am vergangenen Wochenende die Einreisebestimmungen verschärft habe. Danach sind Einreisen nur noch aus triftigem Grund möglich. Zwingende Voraussetzung für eine Einreise sei die Vorlage eines negativer Corona-Tests, der nicht älter als 24 Stunden sein dürfe.

Für Personen mit Wohnsitz in Schleswig-Holstein habe die dänische Regierung Ausnahmen eingeräumt. Diese können weiterhin ohne triftige Gründe nach Dänemark einreisen, müssen aber nun einen maximal 24 Stunden alten, negativen Corona-Test vorlegen. Sofern Schleswig-Holsteiner über einen triftigen Grund wie z. B. Arbeit oder die Pflege von Verwandten für die Einreise verfügen, reiche es aus, wenn sie einen maximal sieben Tage alten negativen Corona-Test vorlegten. “Ich wäre sehr dafür, wenn wir das bei uns ähnlich wie in Dänemark regeln”, sagte Günther.

Der Blick nach Großbritannien zeige, dass die Virus-Mutationen zu schnelleren Ansteckungen führten. In London stünden die Krankenhäuser mittlerweile kurz vor dem Kollaps. “Wir setzen hier in Deutschland alles in Bewegung, um die Pandemie in den Griff zu bekommen. Da wäre es geradezu paradox, wenn das durch Virus-Einträge aus dem Ausland konterkariert würde. Wir müssen alles tun, damit die Intensivstationen in Deutschland mit der steigenden Zahl von schwer erkrankten Corona-Patienten klarkommen”, so Günther. Deshalb sei eine Testpflicht für alle aus dem Ausland Einreisenden notwendig.

Mit dem Blick auf die aktuelle Situation an der deutsch-dänischen Grenze stellte der Ministerpräsident klar, dass kurzfristig zusätzliche Testkapazitäten zur Verfügung gestellt würden, um die Situation dort zu entlasten. Ein Antigen-Schnelltest reiche aus für die Einreise nach Dänemark. Günther verwies darauf, dass die Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) entsprechendes Personal in ihrem Flensburger Testzentrum bereithalte und ebenfalls Schnelltests anbietet. Zudem sei das Gesundheitsministerium mit der Apothekerkammer im Gespräch mit dem Ziel, Test-Angebote vor Ort zu schaffen. Daneben biete die Firma Falck Schnelltests in ihrem Testzentrum Handewitt an. Termine könnten hier auch online gebucht werden.

Neben der Einführung einer Testpflicht blieben die einschlägigen Regelungen zu Quarantänepflicht erhalten, würden aber dem neuen Testregime angepasst.

Verantwortlich für diesen Pressetext: Peter Höver, Frank Zabel, Patrick Kraft  |  Düsternbrooker Weg 104, 24105 Kiel  | Tel. 0431 988-1704  |  E-Mail: regierungssprecher@stk.landsh.de  |  Medien-Informationen im Internet: www.schleswig-holstein.de