VON UNS AUS zum globalen Klimastreik am 19. März 2021

Unter diesem Motto haben sich Dorothee Tams (68) und Marlies Jensen-Leier (70) für ihre Stadt verbündet – umgeben und unterstützt von SchleswigerInnen:

Weil es uns fassungslos macht, was trotz der Vorsätze unserer Generation weltweit geworden ist, haben wir uns im Sommer 2020 entschlossen,  JETZT  von uns auszu handeln. Wir denken in großer Sorge an die Kinder und Enkelkinder, an die Hoffnungen der Jugend jetzt. Wir bedenken unseren Planeten, denn wir haben in überwältigender Mehrheit aufgehört, uns an seinen Lebensgrundlagen zu orientieren. Wir denken an Warnungen aus den Wissenschaften, an das Abkommen von Paris und darüber hinausgehende internationale Studien. – Der Klimawandel stellt eine unmittelbare und existentielle Bedrohung für das Leben dar! Mit konkreten Aktionen wollen wir in unserer Stadt das Bewusstsein dafür stärken:

1)  29.11.2020 haben wir auf den schlechten Zustand des Schleswiger Radwegenetztes aufmerksam gemacht. CO2 reduzieren/zum Fahrradfahren motivieren! Haben an einigen irrsinnigen Vorgaben mit grüner Kreidefarbe bessere Vorschläge markiert! Die Stadt hat Strafanzeige gegen uns gestellt. Z. Z. liegt unsere Stellungnahme bei der Kripo. Am 17. März erschien der ADFC-Fahrradklimatest. Schleswig landete in der Kategorie 20.000 bis 50.000 EinwohnerInnen auf Platz 16 (von 17). Bundesweit belegt Schleswig  den 364. Platz von 415 Städten.

2) In einem Weihnachtsbrief haben wir die Landfrauen SH zu einem Dialog angeregt, die Ernährung der Bevölkerung wieder mehr aus der Region heraus sicherzustellen. Hier warten wir auf ein Gespräch, sobald die Pandemie es zulässt.

3) Neujahrsbrief an den Bischof: Das riesige Banner am Schleswiger Domturm – JETZT FENSTERPATE WERDEN! – hat uns – schmunzelnd – an Johann Tetzel erinnert. Wir haben uns gefragt, ob es in  dieser  Zeit nicht anderes zu verkünd(ig)en gibt. Haben an die Bewahrung der Schöpfung gedacht – unser Banner angeboten für den Bauzaun:

VON UNS AUS: JETZT CO2 REDUZIEREN. Es wurde abgelehnt.

4) Am 21.3. starten wir unsere Aktion: Plessenstraße – Knud-Laward-Straße Autoverkehr / CO2 reduzieren. Wir haben die AnliegerInnen motiviert, Banner, Plakate, Fähnchen mit flotten Sprüchen an ihren Gartenzäunen zu platzieren und ihre Vorschläge an Bürgermeister und Rat zu schicken. Wir werden auch unsere auf den Weg bringen. Weitere Aktionen sind in Planung.

Wir möchten mehr Menschen motivieren: VON UNS AUS  handeln können wir alle!

Unser demokratisches System muss sich JETZT weiterentwickeln. Jeder einzelne Mensch hat Mitverantwortung für seine Zeit. Und: Sofern Gesetze und Verordnungen sinnvollen zeitgemäßen Lösungen entgegenstehen, gilt es jetzt Ermessensspielräume zu nutzen. Gleichzeitig ist die Legislative auf allen Ebenen aufgerufen, Gesetze und Verordnungen auf dem schnellsten Weg den neuesten Erkenntnissen zur Zukunft unseres Planeten anzupassen. Es geht um Solidarität und überparteiliche Zusammenarbeit. Das erfordert dringend eine Debatte auf allen gesellschaftlichen Ebenen. Es kommen härtere Zeiten!

Dorothee Tams                       Marlies Jensen-Leier

Vita Dorothee Tams: Seit 1988 in Schleswig. Viele Jahre Lehrerin am Berufsbildungszentrum. Seit 2008 Mitglied im Bündnis 90/DIE GRÜNEN. Sitz in der Schleswiger Ratsversammlung. Sprecherin des Ortsverbandes Schleswig und Umgebung. Setzt sich für ein lebenswertes nachhaltiges Schleswig ein. 4 Enkelkinder.

Vita Marlies Jensen-Leier: 1950 als Fischertochter auf dem Schleswiger Holm geboren. Bürolehre bei der Stadtverwaltung Schleswig. Ab 1977 in Kiel, Tätigkeiten im SH Landtag, langjährige Wahlkreis-Assistentin für den SPD-Europaabgeordneten, 1991 bis 1993 Referentin des SPD-Bundesvorsitzenden Björn Engholm. Seit 1993 freie Autorin. 2010 Mitbegründerin der Zukunftswerkstatt Schleswig. 1 Enkelkind. www.leierliest.de