Delta-Variante im Kreisgebiet in zwei Fällen nachgewiesen

Delta-Variante im Kreisgebiet in zwei Fällen nachgewiesen

25. Juni 2021 Aus Von Andreas Franke

Insgesamt gibt es im Kreis Schleswig-Flensburg aktuell zwei Nachweise von B.1.617.2  – der Delta-Variante, die zuerst in Indien entdeckt wurde.

Für den Nachweis von Coronavirus-Mutationen und Coronavirus-Varianten stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Zum einen das schnellere Mutationsscreening mittels PCR, zum anderen die aufwändige und relativ langwierige Gesamtgenom-Sequenzierung des Virus. Nur Letzteres bringt die einhundertprozentige Gewissheit, um welche Mutation/Variante es sich handelt. Aber bereits der Nachweis per PCR-Mutationsanalyse ist ein starker Hinweis auf das Vorliegen einer bestimmten Mutation/Variante.

In beiden Fällen liegt jetzt die Gesamtgenom-Sequenzierung vor. Bei einer Person handelt es sich um einen Reiserückkehrenden aus Indien, bei der zweiten Person liegt keine Reiseanamnese vor, die Infektionsquelle ist nicht bekannt. In keinem der beiden Fälle gab es weitere bekannte Kontaktpersonen, die erkrankt sind.