Die zu Stein gewordenen Abenteuer meiner Kindheit in Schleswig.

Die zu Stein gewordenen Abenteuer meiner Kindheit in Schleswig.

26. Juli 2021 Aus Von Jens Nielsen
Foto: Sönke Hansen von der alten Schleihalle

Vorankündigung der Veröffentlichung meines neuen Buches „Das Dominikanerkloster St. Maria Magdalena“ in Schleswig. Das „Schwarze Kloster“ in Sagen, Legenden und in historischen Tatsachen”.

Zahlreiche Relikte alter Zeiten sind mir schon aus meiner Kinderzeit in Schleswig bekannt, ohne dass ich ihnen damals eine besondere historische Wertigkeit habe zukommen lassen. Sie waren einfach da und eigneten sich oft als Aufhänger oder als Requisit für spannende Abenteuerspiele in der Altstadt. Zwei der Zeugnisse dieser alten Zeit sind mir ein Leben lang nachhaltig in Erinnerung geblieben und jedes Mal, wenn ich an ihnen vorbei gegangen bin bzw. ich sie gezielt mit Stadtführungsgruppen aufgesucht habe, kam das alte Gefühl der Neugier und der Faszination wieder zum Vorschein: Es handelt sich um den steinernen Königskopf in dem Haus Süderdomstraße 15 und um den steinernen Löwen mit dem Kind im Maul auf der Rückseite des gleichen Gebäudes.

Foto: Sönke Hansen von der alten Schleihalle

Was aber haben diese behauenen Steine mit einem alten Kloster zu tun, so wie es der Titel des Buches verrät? Während die steinernen Zeugen für mich als Kind einfach nur so Anregungen zum Spiel boten, stieß ich erst sehr viel später über meine berufliche Tätigkeit auf den umfangreichen Sagenschatz, der mit diesen beiden Figuren verbunden ist. Und je mehr ich mich mit diesen Überbleibseln einer alten Zeit beschäftigt habe, desto mehr gaben sie preis, dass nicht nur die Steine selbst, sondern auch das ganze Areal, auf dem sie stehen, faszinierende Geschichte(n) zu erzählen haben. In diesen Geschichten taucht das sagenumwobene, leider nicht mehr erhaltene Kloster auf. Schleswig ist voll solcher alter Sagen und Legenden und ich habe mich auf die Suche begeben in den alten Quellen einige von ihnen wieder auszugraben und auf ihren historischen Wahrheitsgehalt hin zu überprüfen. Dabei entstand das Buch „Das Dominikanerkloster St. Maria Magdalena“ in Schleswig. Das „Schwarze Kloster“ in Sagen, Legenden und in historischen Tatsachen”.

Spannend ist es dabei, den alten Wortlaut in den historischen Aufzeichnungen zu lesen. Ob es so stimmte wie es geschrieben steht, wird sich wohl nie mehr so genau feststellen lassen, aber es spricht wirklich einiges dafür, dass der 10. August des Jahres 1250 ein besonders wichtiger und bedeutender Tag in der ohnehin nicht langweiligen Stadt- und Landesgeschichte war. Steht doch da für diesen Tag geschrieben:

„…Da ihn die Fischer der Predigermönche fanden, soll die rechte Hand über das Wasser hervorgeragt haben, welches man so ausdeutete, daß die Hand Strafe vom Himmel begehrte. Gedachte Mönche unternahmen es zuerst, die Leiche in ihrer Kirche zu beerdigen. Daß der Leichnam so ganz unversehrt war, als ob an eben dem Tag der König ermordet wäre, brachte dem Entleibten bey manchen den Ruf der Heiligkeit zu Wege…“

Wenn Ihr Euch für die Geschichte der alten Herzogstadt Schleswig interessiert und wenn Ihr es mögt, in alten Sagen und Legenden herumzustöbern, dürfte Euch dieses Buch interessieren. Es erscheint genau am 10. August 2021, also genau 771 Jahre nach dem beschriebenen Königsmord und ist auf dem Cover absichtlich in den Farben Schwarz und Weiß gehalten, die den Kutten der Dominikaner entsprechen. Ich werde hier weiter auf „Schleswig LEBT!“ über das Buch berichten. Die hier eingestellten Fotos stammen übrigens von Sönke Hansen von der alten Schleihalle, der auch einen Teil der tollen Bilder innerhalb des Buches gemacht hat…

Titel: „Das Dominikanerkloster St. Maria Magdalena“ in Schleswig. Das „Schwarze Kloster“ in Sagen, Legenden und in historischen Tatsachen”.

Preis: 14,99€

Verkaufsort: Zu erhalten in allen Buchhandlungen

Seiten: 64

ISBN: 9-783754-324235