Bitte um Blutspenden – Bestände gehen zur Neige

Bitte um Blutspenden – Bestände gehen zur Neige

28. Juli 2021 Aus Von Andreas Franke
person getting his blood check
Photo by Pranidchakan Boonrom on Pexels.com

KIEL. Kliniken und Blutspendedienste rufen gemeinsam mit Gesundheitsminister Heiner Garg dazu auf, Blut zu spenden: „Gerade in der Urlaubszeit werden Menschen in Schleswig-Holstein herzlich gebeten, Blut zu spenden! Blutspenden rettet Leben. Machen Sie mit und melden sich an. Jeder Mensch kann selbst in die Situation kommen, auf eine Blutspende angewiesen zu sein“.  Der Aufruf erfolgt auch im Namen von Anette Langner, Vorstand DRK Landesverband, Patrick Reimund, Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein und Prof. Dr. Siegfried Görg, Direktor des Instituts für Transfusionsmedizin am Campus Kiel und Campus Lübeck des UKSH.

Prof. Görg erläutert exemplarisch: „Die Bestände sind an der Untergrenze, da die Urlaubszeit generell einen Spendenrückgang mit sich bringt.“ Verschärfe sich die Situation weiter, müssen planbare Operationen, für die Blutkonserven bereitgehalten werden, verschoben werden. „Wir sind für jede Unterstützung sehr dankbar“, so Prof. Görg. Auf die Blutkonserven (Erythrozytenkonzentrate) sind beispielsweise auch Patientinnen und Patienten angewiesen, die an Krebs erkrankt sind, und durch die Chemotherapie nicht mehr genügend eigene Blutzellen bilden. Auch werden die Blutprodukte bei lebensrettenden Operationen, bei Transplantationen sowie für Notfallpatienten mit schweren Blutungen gebraucht. Ein ernster Mangel an Blutkonserven besteht in vielen Regionen Deutschlands.

Termine für die Spende an einem der drei Blutspendezentren des UKSH können über www.terminland.de/uksh unkompliziert und schnell gebucht werden. Die Öffnungszeiten der Zentren und weitere Informationen sind zu finden unter www.uksh.de/blutspende

Termine für die Blutspendemöglichkeiten in Schleswig-Holstein des DRK finden Sie einfach unter www.blutspende-nordost.de . Mit Hilfe der Eingabe der Postleitzahl werden die entsprechenden Termine angezeigt.

UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein, Oliver Grieve, Pressesprecher, Leiter der Stabsstelle Integrierte Kommunikation, Tel.: 0431 500-10 700 und Tel.: 0451 500-10 700, Oliver.Grieve@uksh.de  ▪  www.uksh.de

Gesundheitsministerium Schleswig-Holstein, Christian Kohl, 0431-988 5317, pressestelle@sozmi.landsh.de

Ein gemeinsamer Aufruf

  • Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein e.V.
  • Deutsches Rotes Kreuz Schleswig-Holstein
  • UKSH Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
  • Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren des Landes Schleswig-Holstein