Unser sauberes Schleswig-Holstein / coastal clean up

Unser sauberes Schleswig-Holstein / coastal clean up

12. September 2021 0 Von Andreas Franke

Das alljährlich im März stattfindende „Schiet sammeln!“, die Aktion „Unser sauberes Schleswig-Holstein“  war unter den covid-bedingten Hygieneregeln vielerorts abgesagt worden.  2021 wird die vom Städteverband Schleswig-Holstein, dem Schleswig-Holsteinischen Gemeindetag, der Provinzial Versicherungen sowie vom Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein und dem NDR initiierte Aktion zusammen mit dem internationalen „Coastal clean up“ durchgeführt.

Die Aktion „Unser sauberes Schleswig-Holstein / coastal clean up“ findet in Schleswig am Samstag, dem 18. September 2021 statt. Gemeinsam organisiert vom Grünflächenamt der Stadt Schleswig und dem Holmer Segelverein Schleswig, wird die Aktion von etwa zwanzig Schleswiger Vereinen, Firmen  und Gruppen unterstützt.

Die Aktion startet um 09.30 Uhr an folgenden Treffpunkten in der Stadt:

  • Bugenhagenschule
  • Domschule
  • Rathaus
  • St.Jürgenschule
  • Schleihallen-Parkplatz
  • Flensburger Str., Einmündung  Gildestraße

Von 10.00 bis 12.00 Uhr wird dann auf festgelegten Sammelrouten Müll und Unrat eingesammelt. 

Freiwillige Sammlerinnen und Sammler sind herzlich zur Teilnahme eingeladen. Gemeinsam macht es Spaß und es wird mehr erreicht.

Schutzhandschuhe sollten mitgebracht werden, robuste und wetterfeste Kleidung und ebensolches Schuhzeug wird empfohlen. Statt zusätzlichen Müll durch die Verwendung von Plastiksäcken zu erzeugen, werden erstmals  entleerte Papiersäcke aus einer Bäckerei verwendet.

Ab 12.30 Uhr findet ein abschließendes Treffen der Aktiven auf dem Pausenhof der Domschule statt. Für das leibliche Wohl ist gesorgt er wird Gelegenheit zum Klönschnack geben.

Es ist darauf zu achten, dass Umwelt- und Naturschutzgesichtspunkte und der Selbstschutz sowie die allgemeinen Hygieneregeln ausreichend beachtet werden.

Carsten Petersen, Vörsitter HSVS eV

Hintergrundinfo zum ICC (International coastal clean up)-Tag:

Vor  32 Jahren rief die Umweltorganisation Ocean Conservancy erstmalig zu dieser freiwilligen Meeresschutzaktion auf – seitdem haben sich immer mehr Institutionen und freiwillige Helfer*innen zusammengefunden, um auf die Verschmutzung der Meere und Küsten aufmerksam zu machen.

Koordinierte Sammelaktionen helfen, unsere Natur von gefährlichen Abfällen zu befreien und liefern wichtige Informationen über das Ausmaß und die Herkunft des Mülls.

 Wichtiger Hinweis zu Sammelaktionen währen der COVID-19-Pandemie

Wenn Müllsammlungen in Gruppen stattfinden, achten Sie bitte auf Abstände von mindestens zwei Metern zwischen den Teilnehmer*innen. Auch bei gemeinsamer Verpflegung während oder nach Arbeitseinsätzen ist Hygiene wichtiger als je zuvor.

Vor Beginn des Arbeitseinsatzes sollte gerade bei unbekannten Mitmachenden gefragt werden:

  • Haben Sie sich in den letzten 14 Tagen im Risikogebiet (dazu gibt es eine ständig aktuelle Übersicht des Robert-Koch-Instituts) aufgehalten?
  • Hatten Sie in den letzten 14 Tagen Kontakt zu einer mit dem neuen Coronavirus infizierten oder am Virus erkrankten Person gehabt?
  • Haben Sie Beschwerden, die für einen Atemwegsinfekt sprechen?

Helfer*innen die eine dieser Fragen mit „ja“ beantworten, sollten im Interesse aller nach Hause geschickt werden. Für den Fall einer Infektion und die notwendige Nachverfolgung der Kontakte sollten bei jedem Arbeitseinsatz die Namen und Adressen sämtlicher Helfer*innen notiert werden, die Liste hier kann dafür genutzt werden.