Ein neues Internat für das BBZ

Ein neues Internat für das BBZ

25. Oktober 2021 Aus Von Andreas Franke
Das neue Internat des BBZ am Eisteich in Schleswig. Foto: Andreas Franke

Landrat Dr. Wolfgang Buschmann eröffnete am vergangenen Freitag offiziell das neugebaute Internat des BBZ in Schleswig. Die vier Millionen Euro, die der Bau dem Kreis Schleswig-Flensburg gekostet hat, ist gut angelegt, denn es geht hier um eine gute Berufsausbildung und damit die Zukunft vieler junger Menschen. Mit dem Bau soll die Attraktivität und Qualität der Ausbildung am BBZ erhalten und weiter zu verbessern werden, mit dem Ziel der Qualifizierung von Fachkräften für die Region. Gleichzeitig steigert dies die Attraktivität des regionalen Ausbildungs- und Arbeitsmarktes, so Buschmann. Der Landrat dankte ausdrücklich allen am Bau Beteiligten dafür, dass der Bau trotz der einen oder anderen Widrigkeit planmäßig vollendet werden konnte. Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende, sagte Herr Buschmann und wünschte damit dem BBZ mit seinem neuen Internatsgebäude viel Glück und Erfolg auf dem neuen Weg der beruflichen Ausbildung in der Zukunft.

Es ist einfach toll! Das Internat ist fertig! Danke, danke, danke! Mit diesen Worten begann die derzeitige Schulleiterin Kirsten Lemke ihre Dankesrede. Sie war sichtlich begeistert, dass das neue Gebäude nun übergeben wurde, denn es wurde dringend gebraucht, weshalb es auch bereits seit einigen Wochen, also bereits vor der offiziellen Eröffnung, vollständig belegt und im Betrieb ist. Schulleiterin Lemke freute sich bereits darauf die Anwesenden durch die Räumlichkeiten des schönen neuen und gut ausgestatteten Gebäudes zu führen. Es ist einfach ein toller Vorzeigebau geworden, mit dem man sich mit anderen Standorten allemal messen lassen kann, so Lemke. Für sein Engagement soll im Besonderen Hans Hermann Henken erwähnt werden, ohne ihn wäre man heute nicht hier, sagte die Schulleiterin, denn er habe als damaliger Schulleiter das neue Internat initiiert und maßgeblich vorangebracht, wenn auch nicht allein. In ihrer Rede legte Frau Lemke sehr ausführlich dar warum eine qualitativ hochwertige berufliche Ausbildung vor Ort so wichtig ist, für die Schüler aber eben auch für die regionale Wirtschaft.

Petra Janmieling informierte dann zum Schluss über ein paar Zahlen und Fakten im Zusammenhang mit dem neuen Gebäude. Sie freute sich das der Bau nun abgeschlossen ist, auch wenn es Bauzeit- und Kostenüberschreitung gegeben hat. Der dreistöckige Massivbau mit vollem Untergeschoss ist durch alle Ebenen mit einem Aufzug versehen und damit sind diese barrierefrei erreichbar. Es stehen 15 Doppelzimmer mit insgesamt 28 Betten zur Verfügung, von denen zwei barrierefrei gestaltet wurden. Weiter sind ein Seminarraum und eine Gemeinschaftsküche vorhanden, sowie ein Fitnessraum im Untergeschoss für die Schulung der Sport- und Fitnesskaufleute. Eine Terrasse vor dem Gebäude lädt die Gäste zum Verweilen ein, eine Erweiterung um ein Volleyball-Feld ist bereits fest geplant. Beheizt wird das Internat durch Nahwärme aus einem eigenen Heizkraftwerk des BBZ, wodurch 40% Energiekosten bei Strom und Wärme zustande kommen. Das Internat ist mit einer Fußbodenheizung versehen, sowie Handtuchwärmern in den Duschen/WCs, be- und entlüftet wird der Bau automatisch, wodurch manuelles Belüften theoretisch entfallen könnte, berichtet Frau Janmieling weiter und bedankte sich abschließen selbst noch einmal bei allen am Projekt beteiligten Personen und wünschte viel Spaß mit dem Gebäude.

Impressionen von der Eröffnungsveranstaltung

Ansprachen des Landrats Dr. Wolfgang Buschmann, der Schulleiterin Kirsten Lemke, sowie Zahlen und Fakten von Petra Janmieling.