Übergang Schule-Beruf

Übergang Schule-Beruf

10. November 2021 0 Von Andreas Franke

ESF-Projekte des Jugendaufbauwerkes erfolgreich gestartet

Bild von OKNord auf Pixabay

SCHLESWIG. Zum 1. August und zum 1. September sind unter der Projektleitung des Jugendaufbauwerkes drei neue Projekte, gefördert durch das Landesprogramm Arbeit, am Übergang Schule-Beruf gestartet.

Das Handlungskonzept STEP (Selbsteinschätzung, Training, Entwicklung, Perspektive) ist ein Kooperationsprojekt mit dem Integrationsfachdienst des Kreises Schleswig-Flensburg und dem Bildungsträger „Perspektive Bildung“.

Zielgruppen des Projektes sind Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf an den Förderzentren sowie Schüler und Schülerinnen der flexiblen Übergangsphasen an den Gemeinschaftsschulen. Das Handlungskonzept STEP unterstützt die nachhaltige Einmündung dieser jungen Menschen in Ausbildungs-, Arbeits- oder Beschäftigungsverhältnisse.

Insgesamt neun Coaches begleiten und fördern Schülerinnen und Schüler an den Gemeinschaftsschulen in Silberstedt, Schleswig, Harrislee, Handewitt, Kropp, Süderbrarup, Satrup, an den Förderzentren in Süderbrarup und Schleswig sowie am Landesförderzentrum für Hören und Kommunikation in Schleswig.

Auf Basis der individuellen Fähigkeiten und Neigungen werden berufliche Anschlussperspektiven entwickelt, ausbildungsrelevante Kompetenzen gefördert, Praktika begleitet und die Suche bei Ausbildungsstellen oder Arbeitsplätzen unterstützt.

Das Projekt ist bewilligt bis zum 31.07.2024 und kann bis 2028 verlängert werden.

Das Coaching am Berufsbildungszentrum in Schleswig und in Kappeln begleitet Schülerinnen und Schüler bei ihrem Übergang in das Berufsleben. Dies geschieht durch die Förderung der sozialen und persönlichen Kompetenzen sowie der Unterstützung im Berufswahlprozess. In betrieblichen Praktika lernen die Jugendlichen berufliche Anforderungen und betriebliche Abläufe kennen; sie erwerben erste fachliche Kompetenzen. Eine Einmündung dieser Praktika in eine Berufsausbildung oder in ein Arbeitsverhältnis ist der ideale Verlauf dieser Maßnahme.

Bei vorliegender Eignung nehmen die jungen Menschen am Kurs zum nachträglichen Erwerb des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses teil.

Die Projektlaufzeit ist analog zum Handlungskonzept STEP.

Das Projekt RessourcenErschliessendes Coaching (REC) fußt auf der REACT-Initiative des Europäischen Sozialfonds zur Krisenbewältigung im Zusammenhang mit der COVID 19 Pandemie.

Zu den zu fördernden Zielgruppen zählen auch junge Menschen im Übergang von Schule in den Beruf. Zur Identifizierung und Quantifizierung einer Zielgruppe im Kreis Schleswig-Flensburg wurde der Bedarf bei Vertreterinnen und Vertretern der Sozialzentren, der Arbeitsagenturen, der Jugendhilfe, der Eingliederungshilfe sowie der allgemein- und berufsbildenden Schulen erhoben. Zur Zielgruppe zugehörig wurden Jugendliche definiert, die während der Schulschließzeiten am Onlineunterricht nicht teilnahmen und deren Berufswahlprozess unterbrochen wurde.

Seit dem 1. September werden diese Schülerinnen und Schüler von Abgangsklassen in allgemeinbildenden Schulen und Klientel der Jugendberufsagentur durch Coaches unterstützt. Diese erstellen mit den Teilnehmenden eine Übersicht der nachzuholenden Unterrichtsinhalte und unterstützen die Schülerinnen und Schüler bei der Organisation, den Schulstoff aufzuarbeiten. Weiterhin unterstützen sie den Berufswahlprozess.

Während des Projektzeitraums bis zum 30.06.2023 besteht die Möglichkeit einer sechsmonatigen Nachbetreuung durch die Coaches. Nach Projektende können sich die jungen Menschen an die Ausbildungsbetreuung Schleswig-Flensburg oder die Anlaufstellen der Jugendberufsagenturen im Kreis Schleswig-Flensburg wenden.

Das Landesprogramm Arbeit ist das Arbeitsmarktprogramm des Landes Schleswig-Holstein. Es wird zu einem großen Teil mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) finanziert. Schwerpunkt ist die Unterstützung von Menschen, die in den ersten Arbeitsmarkt münden wollen.