Echte Anerkennung für die Echte Pflege

Echte Anerkennung für die Echte Pflege

27. November 2021 Aus Von Andreas Franke
Bild von Sabine van Erp auf Pixabay

Erinnerung an innovative Pflegkampagne des Sozialministeriums, die jetzt für eine Branchen-Auszeichnung nominiert wurde

KIEL/BERLIN. Seit 2020 informiert die Landesregierung potentielle Pflegekräfte mit der landesweiten Kampagne „Echte Pflege. Im echten Norden“ über die reformierte Pflegeausbildung. Ziel ist es, weitere Fachkräfte für diesen wertvollen Beruf und die Pflegeeinrichtungen in Schleswig-Holstein zu gewinnen. Mit dem reichweitenstärksten Element der Kampagne, dem Pflegekontaktportal PROPS, bewarb sich die ausführende Agentur um den „HR Excellence Award“, einer bundesweit renommierten Auszeichnung für innovative Formen der Personalgewinnung. Die Jury hat das Projekt neben Beiträgen von bekannten Akteuren wie Henkel, der Deutschen Bahn AG und McDonalds jetzt als eine der besten Arbeiten nominiert. Anlässlich der Nominierung erinnert das Ministerium an das Angebot:

PROPS ist ein deutschlandweit einmaliges Angebot zur einfachen Kontaktaufnahme von Ausbildungs- und Jobsuchenden zu Pflegeeinrichtungen und -schulen. Das Akronym steht für: „Pflegekräfte regional, online, problemlos suchen“. Zugleich ist „PROPS eine in der jüngeren Generation geläufige Abkürzung für den englischen Terminus „proper respect“ (dt.: angemessener Respekt) und steht für Wertschätzung gegenüber bestehenden und potenziellen Pflegenden. Denn nicht zuletzt seit der Corona-Pandemie hat sich gezeigt, dass Pflegekräfte echten Respekt einfordern und verdienen – unter anderem in Form von Unterstützung durch neue Kolleginnen und Kollegen. Das Portal wird seit Februar 2021 erfolgreich betrieben unter

Fast 450 Pflegeinrichtungen und -schulen sind als potentielle Ausbildungs- und Arbeitsstätten bis jetzt über das Portal zu erreichen. Seit dem Start im Februar 2021 wurden über 1.000 Erstkontakte hergestellt. Dies verkürzt den Weg in die Pflegeberufe und unterstützt die aktuellen Pflegeakteure bei der Gewinnung neuer Kolleginnen und Kollegen.

Anhand einer Schleswig-Holstein-Karte und entsprechender Filterfunktionen können Schulen und Einrichtungen an konkreten Standorten oder per Lokalisierung im direkten Umkreis gesucht werden. Wer einen weiteren Kontakt- und Bewerbungsprozess mit einer passenden Einrichtung initiieren möchte, hat die Möglichkeit, der Einrichtung mit nur einem Klick auf „Anstupsen“ Interesse zu signalisieren. Von diesem Moment an ist es an der jeweiligen Einrichtung, sich bei der interessierten Person zu melden, sie mit weiteren Informationen auszustatten und sie in den weiteren Einstellungsprozess zu leiten. Dieser im Pflegebereich bislang einzigartige, umgekehrte Bewerbungsprozess (sog. „Reverse Recruiting“) baut seitens der Kandidatinnen und Kandidaten etwaige Bewerbungshürden ab, indem er mit einfachsten Mitteln eine Kontaktaufnahme ermöglicht. Aber er entlastet auch Betriebe, weil Bewerberinnen und Bewerber direkt über eine zentrale Kampagnenplattform „vermittelt“ werden, ohne selbst einen großen Aufwand betreiben zu müssen.

Da es bislang kein zentrales Verzeichnis der rund 1.250 Pflege-Einrichtungen im Land gab, bestand und besteht eine zentrale Leistung der erfolgreichen Umsetzung darin, möglichst viele Einrichtungen zu kontaktieren, zum Mitmachen zu motivieren und technisch einzubinden. Alle Einrichtungen in Schleswig-Holstein haben weiterhin die Möglichkeit, sich über die PROPS-Seite für das Portal eintragen zu lassen, wenn dies noch nicht geschehen ist!

Das Portal ist ein Baustein der Informationskampagne zur neuen Pflegeausbildung, die Gesundheitsminister Heiner Garg im September 2020 unter dem Titel „Echte Pflege. Im echten Norden.“ gestartet hat. Ziel der maßgelblich über Social-Media-Kanäle ausgespielten Kampagne ist es, Ausbildungsinteressierte für die neue, generalistische Pflegeausbildung und eine Tätigkeit in Schleswig-Holstein zu gewinnen. Zielgruppe sind Schülerinnen und Schüler in der Berufsfindungsphase sowie mit Interesse an Praktikum, FSJ oder Ausbildung zur Pflegehilfskraft; Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger; fertig ausgebildete Pflegekräfte und Multiplikatoren aus der Branche.

Weitere Informationen finden Sie auf der Kampagnen-Website

www.pflegeausbildung-in.sh

Verantwortlich für diesen Pressetext: Christian Kohl | Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren des Landes Schleswig-Holstein | Adolf-Westphal-Straße 4, 24143 Kiel | Telefon 0431  988-5317 | E-Mail: pressestelle@sozmi.landsh.de | Medien-Informationen der Landesregierung finden Sie aktuell und archiviert im Internet unter www.schleswig-holstein.de | Das Ministerium finden Sie im Internet unter www.schleswig-holstein.de/sozialministerium; www.facebook.com/Sozialministerium.SH oder www.twitter.com/sozmiSH