Jens Nielsen: „Keine Täter. Der Schiffsuntergang der Wilhelm Gustloff und andere Unglücksfälle auf See“

Jens Nielsen: „Keine Täter. Der Schiffsuntergang der Wilhelm Gustloff und andere Unglücksfälle auf See“

19. Januar 2022 Aus Von Andreas Franke

Buchneuveröffentlichung

Der Kieler Erfolgssachbuchautor Jens Nielsen legt eine neue, kritische und tabulose Überprüfung angeblicher Verschwörungstheorien der Seefahrtsgeschichte vor.

Der Historiker, Museumspädagoge und Sachbuch-Autor Jens Nielsen lädt mit seinem neuesten Werk zur Abgleichung zahlreicher Familien- und Geschichtsmythen ein, die sich mit dem Schiffsunglück der Ende Januar 1945 gesunkenen Wilhelm Gustloff verbinden. Das Buch „Keine Täter. Der Schiffsuntergang der Wilhelm Gustloff und andere Unglücksfälle auf See“ (BoD, 156 Seiten, 17,99€) versucht, mit Hilfe genauester Quellenforschung, neue Denkansätze aufzuzeigen. Der Autor beleuchtet in diesem Zusammenhang, neben dem Untergang der Wilhelm Gustloff, zusätzlich zwei weitere dramatische Schiffsunglücke, um die Vorgänge auf See in einen nachvollziehbareren Kontext zu setzen.

Kaum ein Schiffsuntergang ist mit den Schicksalen vieler Familien in unserem Land so verwoben wie der Untergang des 1945 mit Tausenden von überwiegend Frauen und Kindern besetzten Flüchtlingsschiffes Wilhelm Gustloff. Generationen nach der Versenkung des Schiffes sind die Folgewirkungen des tragischen Unglücks noch immer spürbar und die dramatischen Ereignisse nicht vergessen. Doch nicht nur das Unglück selbst, auch die damit einhergehenden Theorien, wie es zu der größten Schiffskatastrophe in der Geschichte der Seefahrt kommen konnte, werden nach wie vor kontrovers diskutiert und überlebten die Jahrzehnte nach dem Untergang.

Im Gegenzug ist es noch immer ein Balanceakt, angesichts des Holocaust als größtes, unvergleichliches Menschheitsverbrechen, über die Schicksale nicht verfolgter deutscher Familien zu schreiben, die in den Wirren des Krieges umgekommen sind. Dieses Buch versucht, mit Hilfe der umfassenden Überprüfung des vorhandenen Quellenmaterials, „neue“ Blickwinkel zu diesem Thema zuzulassen und alte Verschwörungstheorien als solche zu überführen. Dazu werden im Vergleich auch die dramatischen Schiffsuntergänge der im I. Weltkrieg gesunkenen Lusitania und der mit KZ-Häftlingen überladenen Cap Arcona mit herangezogen, um in diesem Buch ein Bild zu zeichnen, welches eine erneute und vielleicht längst überfällige klärende Auseinandersetzung mit diesem Thema nicht zu scheuen braucht.

Vita: Jens Nielsen, 1969 in Schleswig geboren, gelernter Pädagoge, lebt als Museums- und Kulturpädagoge und als Historiker und Publizist in Kiel. Jahrzehntelange Selbständigkeit mit seiner Agentour Zeitensprung im Bereich Museumspädagogik und Living history. Er war freier Mitarbeiter u.a. im Landesmuseum für Kunst- und Kulturgeschichte Schloss Gottorf in Schleswig und im Landesmuseum für Volkskunde im Freilichtmuseum Molfsee bei Kiel. Es erschienen von Nielsen zunächst in loser Reihenfolge zahlreiche kunsthistorische Kirchenführer im Auftrag der jeweiligen Kirchengemeinden im gesamten Bundesgebiet. Ab 2019 brachte er Werke im eigenen Auftrag zu historischen, zunächst auf die Stadtgeschichte Schleswigs bezogene Themen heraus. Seit 2021 folgen geschichtliche Themen aus allen Sparten und Regionen. Sein im Kirchschlagerverlag in Arnstadt/Thüringen veröffentlichtes Buch „Schweigepflicht. Dr. Waldemar Freienstein. Ein Thüringischer Arzt im Nationalsozialismus“ befindet sich im Auswahlverfahren des Deutschen Sachbuchpreises.

Titel: „Keine Täter. Der Schiffsuntergang der Wilhelm Gustloff und andere Unglücksfälle auf See

Autor: Jens Nielsen

ISBN: 9 783755 779933

Korrekturlesen und Titelbildlayout: Kirsten Freienstein

Abschlusslektorat: Gunnar Nielsen

Verlag: BoD

Seiten: 156 mit zahlreichen überwiegend zeitgenössischen s/w Abbildungen und umfangreichen Quellenangaben

Preis: 17,99€