Kreis stellt sich für Unterbringung von Flüchtlingen auf

Kreis stellt sich für Unterbringung von Flüchtlingen auf

4. März 2022 Aus Von Andreas Franke

„Bis vergangenen Donnerstag erschien ein Krieg in Europa völlig undenkbar. Eindrücklich wurde uns nun allen gezeigt, dass Frieden keine Selbstverständlichkeit ist. Unsere Gedanken sind in diesen Stunden bei den Menschen in der Ukraine und den Menschen, die ihre Heimat aufgrund des Krieges verlassen“, so Landrat Dr. Wolfgang Buschmann.

„Aktuell sind noch keine Flüchtlinge aus der Ukraine im Kreisgebiet angekommen. Wir stellen uns bereits jetzt organisatorisch auf, um Flüchtlingen schnellstmöglich und umfassend helfen zu können. Viele Bürgerinnen und Bürger sind verunsichert, wollen unterstützen oder in Eigenregie Menschen an der Grenze zur Ukraine abholen. Ich rate dringend von diesen privaten Hilfs-Aktionen in das Grenzgebiet aus Sicherheitsgründen ab. Auch ändern sich die Bedarfe an Hilfsgütern ständig. Bitte überlassen Sie dies den bekannten Hilfsorganisationen, wie DRK oder AWO, die über bewährte Strukturen verfügen. Private Wohnungsangebote zur Unterbringung von Flüchtlingen sind direkt an die jeweiligen Ämter und Gemeinden zu richten, da hier die Unterbringung etwaiger Flüchtlinge erfolgen würde“, erläutert Landrat Dr. Buschmann.

Der Kreis steht im engen Austausch mit den Gemeinden und Ämtern. Ziel ist es, vor Ankunft der ersten Flüchtlinge aus der Ukraine eine Struktur zur Aufnahme und Versorgung vor Ort etabliert zu haben. In der nächsten Woche veröffentlicht der Kreis weitere Informationen auf seiner Homepage.