Die Partei und Grüne Jugend: „Spaziergänger“-Gegendemonstration in Schleswig

Die Partei und Grüne Jugend: „Spaziergänger“-Gegendemonstration in Schleswig

14. März 2022 Aus Von Andreas Franke
Demonstrieren regelmäßig montags gegen die Spaziergänge der Querdenker in Schleswig: Die Partei, Grüne Jugend und eine Handvoll Bürger Schleswigs.
Nur ein Beispiel, dass die Teilnahme verfassungsfeindlicher Gruppen an den so genannten „Spaziergängen“ belegt. Man muss nur hinschauen wollen.

Auch heute Abend werden sie sich wieder and die Fersen den Spaziergang der Querdenker in Schleswig hängen, die Gegendemonstranten von Die Partei und Grüne Jugend, die mich am letzten Montag (08.03.2022) eingeladen hatten, sie bei ihrem Widerstand gegen diese seltsame Mischung aus Gegner*innen jeglicher Corona-Maßnahmen, Verschwörungstheoretiker*innen, Reichsbürger*innen und Rechtsradikalen Gruppen (Der III. Weg) zu begleiten. Die Spaziergänger*innen sind offensichtlich professionell organisiert, wie man während ihrer Aktion beobachten konnte. Waren doch auf allen eventuellen Routen des „Spaziergangs“ durch Schleswig Posten aufgestellt, die dem Zug der Spaziergänger*innen die Position möglicher Gegendemonstranten meldeten, um mit diesen Katz und Maus zu spielen.

Pressevertreter sind bei diesen Veranstaltungen ebenfalls nur sehr ungern gesehen, diese werden bewusst und in auffälliger Weise fotografiert, die Gegendemonstranten sowieso. Man kann nur vermuten, was mit diesem Material im Anschluss geschieht und wo, bzw. bei welchen Gruppen diese landen. Ein kleines Experiment am Rande zeigte wie schnell die angeblich so friedlichen Spaziergänger*innen aggressiv werden. Dazu reicht es einmal mit der eigenen Hand zu signalisieren, dass man ebenfalls nicht fotografiert oder gefilmt werden möchte, auf die gleiche Art wie es die Querdenker und Rechtsradikalen selbst gern machen. Tut man dies, drehen sie umgehend durch und zeigen ihre hässliche Seite, ihr wahres Gesicht, dass sie sonst tunlichst zu verbergen zu versuchen.

Die Gegendemonstranten werden bereits vor dem Start des Demo versucht lächerlich zu machen und das auf niedrigem Niveau, was man seitens der Teilnehmer der Gegendemo allerdings stoisch aushielt. Es sind auch immer dieselben Personen, die diese „Aktionen“ durchführen und auch noch nach der eigentlichen Demonstration geht das so weiter, indem man den Gegendemonstranten in der Stadt auflauert und sie belästigt. Aber auch das ist noch nicht alles, die gleichen (und bekannten) Personen haben auch schon versucht den Organisator der Gegendemo und „Die Partei“-Mitglied abseits der Demos einzuschüchtern, in dem man sich abseits der Spaziergänge vor seinem Zuhause deutlich sichtbar positionierte.

Man sieht hier also sehr deutlich, dass diese Mitbürger alles andere als friedlich und harmlos sind. Ob sich die Ordnungsbehörden der Gefahr, die von diesen fehlgeleiteten Mitbürgern ganz offensichtlich ausgeht wirklich bewusst sind, darf man an dieser Stelle durchaus infrage stellen. Werden diese „Spaziergänge“ doch seit November letzten Jahres Woche für Woche geduldet und zugelassen, was dem einen oder anderen engagierten und demokratisch eingestellten Bürger Schleswigs inzwischen Angst macht. Vielleicht ist damit auch zu erklären, dass der öffentlichen Widerstand gegen die Querdenker so gering ist, wie er sich am letzten Montag ebenfalls gezeigt hat. Die demokratische eingestellte Mehrheit der Schleswiger macht sich am Erfolg dieser antidemokratischen Gruppen in unserer Stadt mitschuldig. Sie schaut weg und steckt ihren Kopf in den Sand. „Wir haben nichts gewusst!“, statt „Wehret den Anfängen!“.

Hatten wir alles schon mal…