Was haben sie vor?

Was haben sie vor?

19. März 2022 Aus Von Andreas Franke
Bild: Sorgenboy

Darmspülungen mit Sonnenblumenöl, danach die Puperze mit achtlagigem Klopapier trocken tupfen, um sich anschließend in Mehl zu wälzen? Anders ist der deutsche Hamsterkult von Sonnenblumenöl, Klopapier und Mehl nicht zu erklären. Oder wollen sie das Sonnenblumenöl tatsächlich in den Tank schütten? In Hamburg gab es einen Autokorso gegen hohe Spritpreise, ein Autofahrer hat sich auf seinen VW Passat „Mit dem letzten Tropfen zum Protest“ geschrieben. Das ist ungefähr so wie sich absichtlich die Kniescheiben zertrümmern, damit man beim 100 Meter-Lauf schneller ist.

Die Inzidenzen gehen durch die Decke, es wird trotzdem vom „Freedom-Day“ gefaselt, während der Ukrainekrieg in Woche vier geht. Wenn jemand einen „Freedom-Day“ begehen dürfte, dann die Ukrainier*innen, sobald der Krieg vorbei ist, aber mit Sicherheit nicht Sabine und Torsten in ihren 7/8-Hosen, die auf dem Baumarktparkplatz darüber jubeln, dass sie die Kohle für ihren Webergrill jetzt ohne Maske kaufen können. Corona hat nur noch den medialen Wert eines alten Spielzeuges. Die Imagewerte von Karl Lauterbach sind auf dem Level von MS Windows 95.

Viele Verschwörungstrottel leugnen jetzt den Krieg. Muss man auch erstmal hinkriegen. Überall nur noch Zerstörung, Leid und Tod. BILD-Reporter Paul Ronzheimer ist als Kriegsreporter in seinem Element, während Ex-BILD-Chef und Scheidungsurkundenfälscher Julian Reichelt seine Hetze mit der Zerstörungswut einer Kalaschnikow ins Internet knattert.

Wolodymyr Selenskyj spricht im Bundestag – es wird danach einfach zur Tagesordnung übergegangen. Eine Excel-Tabelle ist da empathischer. Mitgefühl wird in Preiserhöhungen gemessen. Da stellt sich die Frage: Wie ordnet Richard David Precht eigentlich die bevorstehenden Spargelernte ein?

+ + + EILMELDUNG + + + schweres Beben in Fukushima + + +

Die Meldung berührt einen schon kaum mehr als der Transfer eines Bundesligaspielers vom FC Augsburg. Wladimir Putin inszeniert eine Propaganda-Show in einem Fußballstadion, in Fußball-Deutschland ist man wahrscheinlich nachträglich froh, bei der WM 2018 in der Vorrunde ausgeschieden zu sein.

Zugucken als Maßnahme.

Deutschland als Übersprungshandlung.

Quelle: Sorgenboy


Unbedingt lesenswert! Sorgenboys Buch:

Wird schon! Vergiss Deine Sorgen. Nimm meine.

Bild: LAPPAN

Jede*r hat Sorgen.
Ganz einfach, weil man sich über so ziemlich alles Sorgen machen kann. Über die Gesundheit, die Ehe, die Kinder, die Wohnung, die Farbe am Fensterrahmen, das Auto, den Fahrradreifen, die Miete, das Haustier oder die blöde Schublade vom Schlafzimmerschrank.

Sorgen stehen plötzlich wie ungebetener Besuch bei einem im Wohnzimmer.

Dieses Buch kann helfen, einen anderen Blick auf die eigenen Sorgen zu bekommen.

Es ist eine kleine Ablenkung, die sehr einfach funktioniert:

Wer diese Sorgen liest, beschäftigt das Gehirn kurz mal nicht mit den eigenen Sorgen.

Dafür ist der Sorgenboy da!

Tatsächlich soll dieses Buch einen kleinen gesellschaftlichen Beitrag leisten und die Sorgen anderer mindern. Deswegen geht, ein Teil des Erlöses an Sea-Eye e. V. 


Website: www.sorgenboy.com

Instagram: www.instagram.com/sorgenboy

Twitter: www.twitter.com/sorgenboy

Facebook: www.facebook.com/Sorgenboy