IG Schleswig inklusiv: Podiumsdiskussion zur Landtagswahl S-H 2022

IG Schleswig inklusiv: Podiumsdiskussion zur Landtagswahl S-H 2022

25. April 2022 Aus Von Andreas Franke

Die Direktkandidaten der Parteien stellten sich den Fragen der Menschen mit Behinderung

Beim letzten Treffen der „Interessengemeinschaft Schleswig inklusiv“ im Hotel Alter Kreisbahnhof, erarbeiteten die Menschen mit Behinderungen gemeinsam mit der IG fünf Fragen, die sie auf einer Podiumsdiskussion den Direktkandidaten der verschiedenen Parteien stellen wollten. Sie wollten wissen, wie die unterschiedlichen Parteien zu den vielen Problemen stehen, die Menschen mit Behinderungen tagtäglich berühren. Gekommen waren Birte Pauls (SPD), Christian Judith (Bündnis 90/Die Grünen), Simon Teebken (SSW) und Johannes Callsen (CDU). Auch hatte Judith Behmer von der FDP ihr Erscheinen angekündigt, erschien allerdings nicht zur Veranstaltung, der Grund ist nicht bekannt. Organisiert wurde die Veranstaltung von Inke Asmussen, Sina Clorius und Elisabeth Simonsen-Relski.

Die Diskussion fand unter freiem Himmel auf dem Gelände der Schleswiger Werkstätten am Mühlenredder statt und war sehr gut besucht und man war gespannt, was die Politiker zu den gestellten Fragen antworten würden. Die Fragen, die den Menschen mit Behinderungen auf den Nägeln brennen, wurden den Vertretern der Politik im Voraus bekannt gegeben, damit sie sich mit dem Themen entsprechen beschäftigen und vorbereiten konnten. Inke Asmussen, Kreistagsabgeordnete im Sozialausschuss des Kreises Schleswig-Flensburg und Mitglied der Interessengemeinschaft Schleswig inklusiv und des Kreis- und Ortsvorstands der SPD, moderierte den Abend und sorgte dafür, dass jeder der befragten Politiker seine maximale Antwortzeit von 5 Minuten nicht überschritt.

Damit alle Anwesenden der Diskussion folgen konnten, waren Gebärdensprachen-Dolmetscherinnen anwesend. Das Fehlen dieser, zum Beispiel bei Kulturellen Veranstaltungen, war dann zum Beispiel auch ein Thema der Podiumsdiskussion. Bezahlt wurden die Dolmetscherinnen an diesem Abend von den anwesenden Politikern, lediglich die FDP hatte sich bereits im Vorfeld geweigert, einen entsprechenden Beitrag zu leisten, erzählt Christian Judith von den Grünen.

Die Themen waren sehr vielfältig:

  • Welches Lohnmodell fordern Sie für behinderte Menschen in Behindertenwerkstätten? 00:25:02 Teilhabegeld/Teilhabe
  • UN-Behindertenrechtskommission und die Integration behinderter in den ersten Arbeitsmarkt
  • Arbeitsmarkt und Integrationsamt
  • Wollen Sie die Verhandlungen mit der Koordinierungsstelle sozialer Hilfen über Leistungsvereinbarungen für Behinderteneinrichtungen und die Eingliederungshilfe fortführen?
  • Kulturelle Teilhabe
  • Behördengänge, Digitalisierung, leichte Sprache
  • Kinder und Inklusion in Kindertagesstätten
  • Das Landesblindengeld in Schleswig-Holstein ist das niedrigste in ganz Deutschland
  • Der Personalschlüssel der Werkstätten ist seit 50 Jahren der Gleiche, während der Personalschlüssel der Verwaltung in dieser Zeit viermal erhöht wurde.
  • Schlussplädoyers der Politiker

Für Menschen mit Behinderung ist es oft nicht einfach sich über eine lange Zeit zu konzentrieren, dass alle der, immerhin fast zwei Stunden langen, Diskussion bis zum Schluss folgten, zeigte auch wie wichtig eine solche Veranstaltung für sie war. Ein kleiner Beitrag zur Entscheidungsfindung, wo man sein Kreuzchen bei der kommenden Wahl machen sollte, den man gerne annahm.

Wer die Veranstaltung nicht besuchen konnte, sich aber für die Thematik interessiert, kann diese mit dem folgenden Video in vollständiger Länge nachholen: