Wir müssen unsere beliebte Rubrik „Tiere suchen ein Zuhause“ leider einstellen

Wir müssen unsere beliebte Rubrik „Tiere suchen ein Zuhause“ leider einstellen

23. Juni 2022 Aus Von Andreas Franke
assorted color kittens
Photo by Pixabay on Pexels.com

Mir war es seit dem Start von „Schleswig LEBT!“ wichtig das Tierheim Schleswig, mit den Mitteln, die mir zur Verfügung stehen, bei der Vermittlung seiner unfreiwilligen Gäste zu Unterstützen. Ich tat das indem ich hier unter der Rubrik „Tiere suchen ein Zuhause“ die zu vermittelnden Tiere von der Webseite des Tierheim automatisiert übernommen habe und dann 1:1 über sämtliche Kanäle, die das Stadtmagazin nutzt, weiter zu verteilen, um so die Vermittlungschancen eines jeden Tieres zu erhöhen. Leider gab es dabei ein Problem mit dem Datenschutz, so wurden bei einem Beitrag auf der Seite des Tierheims auch die persönlichen Daten einer Besitzerin eines zu vermittelnden Tieres veröffentlicht und damit auch im Stadtmagazin. Ich wurde entsprechend von der Besitzerin kontaktiert und zurecht um Löschung ihrer Daten gebeten, was ich umgehend ohne Verzögerung tat, wie es das Recht vorsieht. Auch wurde der fragliche Beitrag von mir aus den zu Schleswig LEBT! gehörenden Social-Media-Kanälen gelöscht, was eigentlich nicht notwendig war, da dort die fraglichen persönlichen Daten nie Teil der dortigen Postings war, sondern nur ein Foto von dem Tier und der Link zu dem Beitrag im Stadtmagazin. Da dieser aber bereits gelöscht war, gab es für Dritte keine Möglichkeit mehr auf den Kanälen des Stadtmagazins an die fraglichen persönlichen Daten zu gelangen. Leider ist dies der Besitzerin des Tieres nicht genug, sie ließ heute durchblicken, dass ich offensichtlich auch sämtliche dieser „Link-Leichen“ aus dem Internet entfernen solle. Das ist zum einen unnötig, da dort keine relevanten Daten enthalten sind, noch kann ich es leisten das Netz nach entsprechenden Verlinkungen abzusuchen, die irgendjemand mal auf irgendeiner Seite gemacht hat. Wer denkt man könne das, der hat das Internet leider nicht verstanden.
Damit „Schleswig LEBT!“ in Zukunft nicht erneut in dieses Dilemma gerät habe ich mich, schweren Herzens, dazu entschlossen keine zu vermittelnden Tiere, bzw. entsprechende Beiträge vom Tierheim Schleswig weiterzuverbreiten, womit dem Tierheim natürlich die erweiterte Reichweite des Stadtmagazins verloren geht. Mich macht das zwar sehr traurig, aber leider sehe ich keine andere vertretbare Lösung. Ein trauriger Tag für die zu vermittelnden Tiere im Tierheim und für „Schleswig LEBT!“.