Das war das erste Schleswiger Bürgerfest

Das war das erste Schleswiger Bürgerfest

8. Juli 2022 Aus Von Andreas Franke

Als ich Sonntagmorgen auf dem Gelände vor der Heimat ankam, schickte sich der Schleswiger Spielmannszug gerade an zur Eröffnung des ersten Schleswiger Bürgerfestes in den großen Saal der Heimat zu marschieren. Also Kamera und Ton an, Fotoapparat um den Hals und drangehängt.
Auf gehts! 🙂

Eröffnung des Bürgerfestes durch Bürgermeister Stephan Dose und Preisverleihung des Plakatwettbewerbs

Auf der Bühne der Heimat angekommen stimmte der Spielmannszug die anwesenden Gäste musikalisch auf das startende Bürgerfest ein. Der bekannte und beliebte Moderator und gebürtiger Schleswiger, York Lange, übernahm dann das Kommando auf der Bühne und leitete in seiner launigen Art den offiziellen Teil des Tages ein und bat Bürgermeister Stephan Dose auf die Bühne. Dieser dankte in seiner Eröffnungsrede den vielen am Gelingen des Bürgerfestes Beteiligten für ihr Engagement. Organisiert wurde das Fest durch maßgeblich von Regina Wagner, für die diese ziemlich umfangreiche Aufgabe eine Premiere war und dafür hat sie ihre Sache wirklich erstaunlich gut gemacht, denke ich. Aber im Hinblick dieses durchweg gelungenen Events, wurde sie für ihre Mühen entsprechend belohnt. Da darf man dann auch mal Danke sagen. 🙂

Im Vorfeld des Bürgerfestes gab es einen Wettbewerb, der sich an die jungen Schleswiger wandte. Sie sollten das offizielle Plakat für das erste Schleswiger Bürgerfest gestalten. Das Siegerplakat kam von dem siebzehnjährigen Elias Arndt und machte nun bereits seit Wochen überall in der Stadt auf das Bürgerfest aufmerksam. Elias hat ein sehr professionelles Plakat abgeliefert, dass sich hinter keinem von einer Werbeagentur gestaltetem Druckwerk verstecken muss. Klasse! Hier noch mal die Liste mit den ersten drei Plätzen des Wettbewerbs:

  • 1. Platz: Elias Arndt (17 Jahre)
  • 2. Platz: Lasse Valentin Jung (10 Jahre)
  • 3. Platz: Lisa Stammer (16 Jahre)

Allen anwesenden Gewinnern wurden die Preise persönlich durch Bürgermeister Dose überreicht. Vielleicht hat das hier gezeigte Talent der jungen Menschen ja auch eine Auswirkung auf ihre zukünftige berufliche Laufbahn? Ich könnte mir das gut Vorstellen und vielleicht schneidet das ja auch der eine oder andere Ausbildungsbetrieb mit und bietet vielleicht ein Schnupper-Praktikum, oder besser gleich einen Ausbildungsplatz an? Ich würde es ihnen wünschen.

Vereine und Organisationen machten mit und kamen in großer Zahl

Wow! Das Bürgerfest zeigte mal so richtig auf wie viele Vereine und Organisationen mit ihren Angeboten und zum Teil lebenswichtigen Diensten für uns Bürger jeden Tag da sind. Polizei, Feuerwehr, DGzRS, DLRG, Rettungsdienste, Stadtwerke sind rund um die Uhr für uns alle da. Dafür sollten wir alle extrem dankbar sein, was ihre Mitglieder täglich für uns leisten. Wie würde unser Leben ohne sie aussehen? Ich möchte es mir gar nicht vorstellen. Gleiches gilt für die AWO, die Tafel, Betreuungsverein, Weisser Ring, Verein zur Förderung behinderter Menschen, SOVD, Diako, Frauenzentrum, die Hospitzdienste und Kirchengemeinden, die ebenfalls für unser aller Wohl, gerade auch in schwierigen Zeiten so wertvolle Arbeit leisten. Ehrenamtlich! Unsere Bürgervereine und Sportvereine mit vielfältigen Angeboten. Habt ihr gewusst, dass es in Schleswig einen Fechtverein gibt? Ich habe davon in meinen 56 Jahren als Schleswiger erst hier erfahren. Märchenverein? War mir neu und gibt es tatsächlich. Amateurfunkverein? Ja, gibt es auch und der Nachwuchs hat mir mal auf dem Bürgerfest gezeigt, wie es funktioniert und wie spannend das tatsächlich ist. Hast du schon mal selbst mit den Astronauten auf der ISS gesprochen? Die Amateurfunker können das! Amnesty International setzt sich jeden Tag weltweit für die Menschenrechte ein, denn die gehen manchmal schnell verloren, ein Blick in den Fernseher und Zeitung reicht. Logen umgibt immer etwas Geheimnisvolles, auf dem Bürgerfest konnte man sich über sie informieren und sie einfach mal ansprechen. Schachverein? Selbstverständlich, die jungen Mitglieder suchen Gleichgesinnte für spannende Partien! Theater mit der Speeldeel, die Beliebungen und Gilden, die Organisationen und Vereine der dänischen Minderheit, das Stadtmuseum. Was wäre das Kulturelle Leben in der Stadt ohne sie? All diese fantastischen Angebote wurden hier mal konzentriert den Bürgern vor Augen geführt und klargestellt, dass die Stadt so viel zu bieten hat. Mir ist es auf Schleswig LEBT! bisher nicht befriedigend gelungen dies alles sichtbarer zu machen und die Leser von all diesen Dingen zu erzählen, was ich immer bedauert habe und so habe ich die Zeit auf dem Bürgerfest genutzt um einige von den Vereinen einfach diesbezüglich mal angesprochen. Um alle anzusprechen, reichte die Zeit einfach nicht, was sehr schade war. Ich denke, dass nächste Bürgerfest sollte, vielleicht bis in den späten Abend gehen. Vielleicht mit Musik, Tanz und geselligem Beisammensein? Live-Musik aus der Region? Tische und Bänke zum gemeinsamen Verweilen und Klönschnack mit den spannenden Mitbürgern? Ein großes Mitbring-Buffet zum gemeinsamen Schlemmern? Durch die bunte Mischung an kulturellen Hintergründen, wäre das bestimmt ein Erlebnis. Sich einfach mal kennenlernen? Würde ich klasse finden! 

ChorColores

Der beliebte Schleswiger Chor ChorColores mit seinem Chorleiter Björn Mummert darf natürlich auf einem Bürgerfest nicht fehlen. Björn, ehemaliger Kulturpreisträger der Stadt Schleswig, gab mit seiner stimmgewaltigen Truppe bereits bekannte Chor-Arrangements beliebter Pop- und Rock-Songs zum Besten, aber Premieren gab es ebenfalls für die Besucher. Auf geforderte Zugaben musste leider verzichtet werden, hier zeigte sich die marode technische Ausstattung des Heimat-Gebäudes ganz deutlich. Denn mit frischer Atemluft, die man auf der Bühne zum Singen einfach benötigt, war es dank der antiken Belüftungsanlage nicht weit her.

Singen und Tanzen mit Kindern in Omas Kaffeestübchen

Auf die Bühne krabbeln und einfach mitsingen und tanzen konnte man in auf der kleinen Bühne in dem Omas Kaffeestübchen, dass uns übrigens noch bis zum eigentlichen Start der Umbaumaßnahmen zum Kulturhaus für viele Veranstaltungen erhalten bleibt. Hier konnte man sich auch während des Bürgerfestes mit Speis und Trank versorgen. Viele Besucher hätten sich gern zusätzliche kulinarische Angebote auf dem Bürgerfest gewünscht, einer der wenigen Kritikpunkte an der Veranstaltung, die man im Gespräch mit den anwesenden Besuchern allerdings immer wieder hörte. Ich denke die Verantwortlichen haben das ebenfalls vernommen und beim zweiten Schleswiger Bürgerfest wird die Versorgung der Besucher sicher verbessert.

Tanzvorführungen aller Art und von klein bis groß vor der Heimat

Als ich so das Material in Form von Fotos und Videoschnipseln sichtete, welches ich auf dem Bürgerfest zusammengetragen hatte, ist mir bewusst geworden das die ganze Stadt und die Region um unsere Schleistadt offenbar besonders gerne das Tanzbein schwingt. Und das in jedwedem Style und Alter. Schon die ganz kleinen Schleswiger sind echte wilde Tanzmäuse und herzallerliebst dabei anzuschauen, wie sie zu fetzigen und modernen Kinderliedern abhotten und dabei augenscheinlich riesigen Spaß haben. Die älteren Kinder und Jugendlichen geben dann zu Hip-Hop-Klängen richtig Gas und begeisterten das Publikum auf der Freifläche vor der Heimat. Einfach nur wow! Hut ab vor dem, was die Jungen dort abgeliefert haben. Aber Bilder sagen mehr als Worte und deshalb viel Spaß mit den folgenden umfangreichen Bildergalerien und den Videos vom Geschehen. Die Auswahl an Bildern weiter einzuschränken viel mir einfach zu schwer. Dass danach mein erster Akku für diesen Tag zwischendurch schlapp machte, sei nur am Rande erwähnt. 🙂

Ballett und Hip-Hop in der Heimat

Aber auch auf der Bühne in der Heimat wurde ausgiebig getanzt und das Publikum von den Kindern und Jugendlichen der Schleswiger Ballettschule begeistert. Besonders herzerwärmend, die kleinsten Ballett-Mäuse, die in ihren wunderbaren Kostümchen wie kleine Feen über die Bühne huschten. Wunderbar, auch wenn ich den Anfang ihrer Darbietung leider verpasst hatte. Die Kleinen sind ganz groß. <3

Nicht minder beeindruckend die jungen Männer mit ihren akrobatischen Hip-Hop Moves, der sehr dynamische Tanz der jungen Damen und auch das Ballett-Solo zum Schluss der Darbietungen der Schleswiger Ballettschule. Dankeschön!

Abschlusskonzert in der Heimat

Der Abende endete mit den Auftritten von Jonny Möller und Groovegefährten und Marcus Sommer. Ein Abschlusskonzert in zweierlei Hinsicht, weil dies zum einen das Ende des ersten Schleswiger Bürgerfestes war und zum anderen auch die letzte Veranstaltung im großen Saal der Heimat war. Die Betriebserlaubnis der Saalbelüftung läuft Ende Juli ab und damit sind dann dort keine Veranstaltungen mehr zulässig. Erst nach dem Neubau des kommenden Kulturhauses Auf der Freiheit, wird es dann wieder weiter gehen.

Jonny Möller und seine Groovegefährten gaben eine schöne Auswahl von Pop-Songs aller Couleur zum Besten. Gewohnt gut und professionell und dargeboten, auch wenn man sich erst kürzlich zu dieser Formation zusammengerauft hat. Und so bleibt dazu einfach nicht viel zu sagen. Zuhören, entspannen und genießen, ist wohl das Motto. Leider startete das Abschlusskonzert erst mehrere Stunden nach dem offiziellen Ende des Bürgerfestes und so saßen leider nur ca. 50 interessierte Menschen im riesigen Saal. Ich glaube, dass hat kein Musiker in dieser Art verdient, aber manchmal passiert das halt. Die Musiker ließen sich davon aber nicht beeindrucken und sich auch nicht ihre Spielfreude angesichts der vielen leeren Stühle vermiesen. Jonny Möller und Groovegefährten spielten an diesem Abend zwei Sets, unterbrochen von Marco Sommer, einem jungen Schlagersternchen aus dem Norden, mit klar erkennbarem Hang zu Volksmusik. Marco ist auf jeden Fall eine Stimmungskanone und bereits nach zwei, drei Tönen auf seiner Quetschkomode, fühlte man sich wie im Musikantenstadel, klatschte und schunkelte mit, ob man wollte oder nicht. Das muss man einfach anerkennen, auch wenn man persönlich nichts mit dieser „Subkultur“ am Hut hat und mehr auf Musik aus Stromgitarren steht. 🙂 Den Zuschauern hat es jedenfalls Spaß gemacht und das ist was zählt.

Danach erklommen die Groovegefährten erneut die Bühne um den Abend mit ihrem zweiten Set und nach mehreren „unerwarteten“ Zugaben gebührend zu beenden. Das wars dann, für Kulturveranstaltungen im Saal der Heimat und für das erste Schleswiger Bürgerfest.

Wie immer an dieser Stelle einfach ein paar Eindrücke vom gelungenen Start des Schleswiger Bürgerfestes