Das Jobcenter Schleswig-Flensburg berät seine Kund*innen jetzt auch im Bürgerhaus in Stapel

Das Jobcenter Schleswig-Flensburg berät seine Kund*innen jetzt auch im Bürgerhaus in Stapel

9. Juli 2022 Aus Von Andreas Franke

Seit dem 5. Juli 2022 berät das Fallmanagement des Jobcenters Schleswig-Flensburg seine Kund*innen aus Stapel und Erfde dienstags jetzt auch im Bürgerhaus in der Gemeinde Stapel (Bahnhofstraße 29, 25879 Stapel).

Dieses Angebot richtet sich insbesondere an die Kund*innen aus den Gemeinden Stapel und Erfde, für die damit der Weg zu ihrem Fallmanager im zuständigen Sozialzentrum in Kropp entfällt. Von 8:00 bis 10:00 Uhr beraten im Bürgerhaus zwei Fallmanager Kund*innen nach Terminvereinbarung im Hinblick auf eine Integration in Arbeit, Qualifizierungsmöglichkeiten und alle weiteren Frage rund um eine berufliche Eingliederung. Von 10:00 bis 12:00 Uhr findet dann eine offene Sprechstunde statt, die dann ohne Termin wahrgenommen werden kann.

„Wir danken der Gemeinde Stapel für die Möglichkeit, unsere Beratungsleistung noch näher an die Kund*innen bringen zu können und dafür das Bürgerhaus nutzen zu dürfen.“, so Norbert Jahn, Sachgebietsleiter Berufliche Eingliederung im Sozialzentrum Kropp. „Gemeinde und Jobcenter arbeiten so gewissermaßen zusammen an der beruflichen Integration der Kund*innen und der Entwicklung neuer Lebensperspektiven.“ Stephan Asmussen, Fachbereichsleiter Regionale Integration, ergänzt: „Die Beratung da hin zu bringen, wo die Kund*innen sind, ist ein Ansatz, den wir einfach mal ausprobieren möchten. Nach einer angemessenen Testphase werden wir evaluieren, wie dieses Angebot angenommen wird und ob es sich vielleicht auch auf andere Regionen im Kreisgebiet übertragen lässt.“

Auch Stapels Bürgermeister Hans Johann Dierks freut sich, seinen Bürger*innen und denen der Nachbargemeinden durch die Bereitstellung des Bürgerhauses ein ortsnahes Beratungsangebot ermöglichen zu können. „Damit müssen Kund*innen aus Stapel und den umliegenden Gemeinden nicht mehr zwangsläufig zum Jobcenter nach Kropp, sondern erhalten hier vor Ort ein Beratungsangebot. Das spart Zeit und Geld für die Fahrtwege.“