Auf dem Sommermarkt in Haithabu pulsiert das wikingerzeitliche Leben

Auf dem Sommermarkt in Haithabu pulsiert das wikingerzeitliche Leben

13. Juli 2022 Aus Von Andreas Franke

Vom 14. bis 17. Juli ist am Haddebyer Noor viel los

Händler aus nahezu der gesamten damals bekannten Welt eilen durch die schmalen Gassen von Haithabu – zwischen den mit Reet und Stroh gedeckten Häusern wechseln sie ein paar Worte mit den Handwerkern, die in der Sonne sitzen, und treffen sich auf den enormen hölzernen Landungsbrücken am Hafen. Bis in die späten Abendstunden der lauen Sommernächte wird hier auf den Landungsbrücken Ware begutachtet, gefeilscht und auch gelacht. Ein Stimmengewirr verschiedenster Sprachen erfüllt die Luft – das Altnordisch der Dänen, Friesisch, Slawisch, Fränkisch und Latein, vielleicht sogar Arabisch. Männer aus den Fjorden Norwegens laden schwere Schüsseln und Töpfe aus Speckstein und große Ballen von Fellen und Pelzen aus ihrem Schiff…

Auch in diesem Jahr findet wieder der große Sommermarkt des Wikinger Museum Haithabu statt. Vom 14.  bis zum 17. Juli treffen sich über zweihundert Teilnehmer aus Deutschland und den angrenzenden Ländern – Händler, Handwerker und auch der ein oder andere Krieger – bei den Wikinger Häusern Haithabu. Für einige Tage lässt das lebendige Treiben rund um die rekonstruierte Siedlung mitten im historischen Fundplatz von Haithabu erahnen, wie geschäftig, bunt und faszinierend der Alltag zwischen Häusern und Hafen vor 1000 Jahren in einem der bedeutendsten frühmittelalterlichen Handelsplätze Nordeuropas gewesen sein mag.  „Der große Sommermarkt ist sicherlich der Höhepunkt der Saison, auf den wir das ganze Jahr hinfiebern“, sagt Museumsleiter Dr. Matthias Toplak.

Die Besucher können Glasperlenmachern, Schmieden, Töpferern und Holzhandwerkern bei ihrem Handwerk über die Schulter schauen und ein umfangreiches Sortiment an wikingerzeitlichen Waren bestaunen; von kunstvoll geschmiedeten Messern bis hin zu originalgetreuen Tongefäßen, von wertvollen Schmuckrepliken bis zu Kleidung und Schuhen nach wikingerzeitlichen Vorlagen bieten die Händler ein einzigartiges Angebot an Repliken wikingerzeitlicher Objekte an. Viele Händler und Handwerker orientieren sich bei Herstellung und Auswahl ihrer Produkte und Waren an archäologischen Funden aus Haithabu. Die Besucher können so ganz konkret Handwerkstechniken erleben und Repliken einzelner Funde in die Hand nehmen (und selbstverständlich auch erwerben), die sie zuvor in der Ausstellung des Wikinger Museum Haithabu gesehen haben. Einige Handwerker bieten zudem auch Workshops an.

Wie bereits bei dem diesjährigen Frühjahrsmarkt wird wieder ein kostenloser Shuttledienst angeboten. In der Zeit von 9 bis 17:30 Uhr werden Busse zwischen dem Parkplatz am Wikinger Museum Haithabu und einem großen P+R-Parkplatz an der B77 beim Fliegerhorst Schleswig/Jagel fahren. Auch wird es am Nordtor von Haithabu (Straße ‚Zum Nordtor‘) wieder einen bewachten Fahrradparkplatz geben, auf dem die Besucher in der Nähe der Wikinger Häuser ihre Fahrräder sicher abstellen können. Aktuelle Informationen zum Sommermarkt in Haithabu sind auf der Website des Museums unter www.haithabu.de abrufbar.