Eröffnet: Das NØRDEN-Festival 2022

Eröffnet: Das NØRDEN-Festival 2022

26. August 2022 Aus Von Andreas Franke

Wow! Was für ein herrliches Wetter für den Start des Nørden-Festivals in diesem Jahr! Sonnig und warm mit einer angenehmen Briese, die diese Temperaturen wieder erträglich werden ließen. Noch am Nachmittag wurde auf dem Festival-Gelände fleißig an den letzten Vorbereitungen geackert, denn die Zeit, die dazu zur Verfügung stand war in diesem Jahr satte fünf Tage kürzer als sonst üblich, erzählt Manni Pakusius in seiner Ansprache zur Festival-Eröffnung auf der großen Schlei-Bühne. Guido Wendt, Staatssekretär des Landes Schleswig-Holstein, und die Bürgervorsteherin der Stadt Schleswig Susanne Ross, die wiederum Bürgermeister Stephan Dose vertrat, der sich immer noch von einer Verletzung erholt, freuten sich auf die Neuausgabe des bunten und familienfreundlichen Festivals in Schleswig und fanden viele warme Worte in ihren jeweiligen Ansprachen. Gerade wurden im Übrigen erst die Verträge für fünf weitere Jahre Nørden-Festival unterzeichnet, das ist wirklich ausgezeichnet, denn dieses Festival tut unserer Stadt wirklich gut zu Gesicht. Was mich besonders erfreut hat ist die Tatsache, dass das Festival Stück für Stück inklusiver wird, so wurden die gehaltenen Ansprachen in Gebärdensprache gedolmetscht und was ich besonders klasse fand, auch die Lieder des ChorColores (unter der Leitung von Björn Mummert), der traditionell das Festival musikalisch eröffnet.

Das Programm des Nørden-Festivals glänzt auch 2022 wieder mit der gewohnten Vielfalt. Ein großes Musik aus dem nordischen Raum (NØRDPOP), Lesungen, Filmvorführungen, Theater, Tanz, Podiumsdiskussionen, Wein-, Gin- und Whisky-Verkostungen, Sprachkurse, Informationsveranstaltungen, Poetry Slam, Stand-Up-Paddling und vieles, vieles mehr. Langeweile wird es hier auf keinen Fall geben. Ach ja, ein riesiges kulinarisches Programm versteht sich von selbst.

Der Autor diese Beitrages präzise erfasst von Karikaturist Jens Natter. 🙂

Karikaturist Jens Natter

Lasst euch doch mal vom Karikaturisten und Comiczeichner Jens Natter zeichnen. In nur drei Minuten zaubert er eure ganz persönliche Karikatur aufs Papier, erfasst dabei in kürzester Zeit eure ganz persönlichen und charakteristischen Merkmale. Schaut euch auch mal seine ausgestellten Bücher an, die sind wirklich klasse. Der Zeichner hat auch bereits Überlegungen zu einem Wimmelbuch über die Schlei-Region, bestärkt ihn doch mal darin, dieses Unterfangen mal anzugehen. Wie so etwas aussehen könnte, kann man bis dahin schon mal an seinem extra für das Nørden-Festival gestaltete Plakat bewundern.

Guacàyo

Die erste Band auf dem diesjährigen Nørden-Festival, Guacàyo, konnte sogleich voll überzeugen und mit ihrem genialen Mix aus Pop und Reggae und Hip‐Hop die Besucher sofort in Feierlaune und zum Tanzen animieren. Die Hamburger Band spiel in ihrer Heimatstadt in den ganz großen Clubs wie den Docks oder dem Grünspan, besingen dabei feministische und Umwelt-Themen. Ich hoffe wir haben die Band nicht zum letzten Mal im echten Norden gesehen, ich würde sie mir jedenfalls gern wieder einmal anschauen, wenn sich die Gelegenheit bietet.

The Joni Project

Etwas ruhiger ging es dann später auf der schnuckeligen Gartenbühne direkt an der Schlei zu. The Joni Project besteht aus drei Frauen allesamt Multiinstrumentalistinnen und Singer-Songwriterinnen, die sich für ein ganz besonderes Unterfangen zusammengetan haben. Sie bringen zum 50-jährigen Jubiläum von Joni Mitchels Album „Blue“ dieses in Gänze auf die Bühne. Neu interpretiert und spannend instrumentiert und einfach richtig gut!

Eindrücke vom Eröffnungstag

Was fehlt noch? Klar kein Bericht über eine Veranstaltung von mir ohne ein paar Impressionen vom Geschehen vor Ort.

Wir sehen uns auf dem Nørden-Festival auf den Königswiesen!