Vom 14. SH-Solarcup zu den Deutschen Meisterschaften

Vom 14. SH-Solarcup zu den Deutschen Meisterschaften

6. September 2022 0 Von Andreas Franke

Schleswig-Holsteins beste Solarfahrzeug-Tüftler zwischen 10 und 21 Jahren starten am 24. September beim SolarMobil Deutschland in Dortmund

Fotomontage Solarcup U. Brandhorst

„Solamborghini“ und „Hohes C“ wollen den Pokal nach Schleswig-Holstein holen.

Pokalfinale in Dortmund – ist das neu?  Was Berlin für die Fussballfans ist,  könnte Dortmund für Deutschlands Solar-Tüftler werden: am 24. September werden gleich 30 Teams mit ihren Fans erneut nach Dortmund pilgern, um beim Rennen des Jahres nicht die Nase, sondern die Stoßstange vorn zu haben und den Pokal für den schnellsten Lichtflitzer-Selbstbau in ihrer Altersklasse zu ergattern.  Kleine Solarfahrzeuge in Ultraleichtbauweise und in der Kreativklasse wurden im Frühjahr von hunderten Kindern und Jugendlichen in zahlreichen Regionalwettbewerben getestet. Die Erstplatzierten messen sich nun bei den Deutschen Meisterschaften.

Gleich mehrere Teams aus Schleswig-Holstein qualifizierten sich im Juni bei den Landesmeisterschaften der Solarautobauer in Glücksburg, wo das Zentrum für nachhaltige Entwicklung, artefact, schon seit 30 Jahren Kinder und Jugendliche durch Projekttage an zukunftsfähige Handlungsfelder und Berufe heranführt und seit 14 Jahren zum Landes-Solarcup einlädt.

Das Team Watt-Sun bei der Fahrzeug-Präsentation.

Zum erstenmal sind die beiden schnellsten Ultraleicht-Teams aus Schleswig-Holstein in der Altersklasse bis 14 Jahre beim Deutschland-Finale in Dortmund am Start. Erst im Wiederholungslauf hatte sich beim SH-Solarcup der von Erik Steinbrenner und Leonie Englisch aus Schenefeld gebaute Lichtflitzer “Solar light“ gegen den Solamborghini von Willy Schmeling und Johann Engelke aus Dänischenhagen durchgesetzt. Mit ihren Leichtkarton-Karosserien hatten sie zuvor sogar die amtierenden deutschen Vizemeister Lasse Mielke und Jon Gottschlich aus Glücksburg hinter sich gelassen, die mit ihrer Rennpappe „Hohes C“ über eine wildcard doch noch mit nach Dortmund kommen. Durch weitere Gewichtsoptimierungen und Anpassung der Verschaltung an unterschiedliche Lichtverhältnisse rechnen sich die letztjährigen Finalisten Außenseiterchancen aus.
In der Startklasse bis 21 Jahre treten Anton Wellnitz und Jasper von Spreckelsen aus Freienwill bei Flensburg an, die schon seit mehreren Jahren zu den Spitzenteams im hohen Norden zählen und ihre „Watt-Sun“ mit dem Drei-D-Drucker bauten.

Emil Gesang beim fine-tuning des „Zeitreisser“.

Erstmals dabei auf Bundesebene ist Emil Gesang aus Glücksburg, der erst im Frühjahr von den Solarbooten in die neue Solar-E-Klasse wechselte: „sein „Zeitreisser“ soll mit einer Solarladung auf dem Rund-Parcours eine größere Reichweite abliefern als die landesweite Konkurrenz. „Egal wie unsere Teams abschneiden – die Teilnahme am SolarMobilDeutschland ist immer eine tolle Erfahrung und sicher eine Motivation für sie und andere Kinder und Jugendliche, mal das smartphone gegen einen Schraubendreher zu tauschen , um herauszufinden, wie cool es ist, selber handfeste Erfolgserlebnisse mit seiner eigenen kleinen Energiewende zu schaffen.“ meint dazu Werner Kiwitt, der als Schleswig-Holstein-Koordinator wieder die Nord-Teams nach Dortmund begleitet.  „So einige Teilnehmer haben dadurch ihren zukünftigen Beruf entdeckt – und wir brauchen noch ganz viele Elektriker und Ingenieurinnen. “